1. Lokales

Wuppertal: 4.500 neue Impftermine

Impfzentrum : Tausende neue Termine buchbar

Das Land kurzfristig große Impfstoff-Lieferungen für Wuppertal angekündigt. Deshalb können ab sofort 4.500 neue Impftermine angeboten werden.

„Das ist ein Paradigmenwechsel“, beschreibt Wuppertals Krisenstabsleiter Johannes Slawig die aktuelle Situation. Monatelang habe man mit Impfstoffknappheit gekämpft, jetzt aber müsse man alle Anstrengungen unternehmen, die in Kürze eintreffenden großen Impfstoffmengen aller Wirkstoffe auch unters Volk zu bringen.

Konkret gibt es ab Montag 4.500 neue kurzfristige Termine im Impfzentrum am Freudenberg, die ab sofort über das Portal der Kassenärztlichen Vereinigung hier sowie über Tel. 0800 116 117 01 gebucht werden können. Außerdem will die Stadt die dezentralen mobilen Impfungen in sozialen Brennpunkten massiv ausweiten. Die waren bisher eher schwierig, weil dafür nur der Wirkstoff von Johnson & Johnson zur Verfügung stand, der ausschließlich an Menschen über 60 Jahre verimpft wurde. Jetzt will man auch andere Impfstoffe anbieten und in bestimmten Quartieren kurzfristig Impfaktionen in zentralen Gebäuden anbieten, die ohne Termin oder Anmeldung von jedermann genutzt werden können. „Das soll ein ganz niederschwelliges Angebot sein“, so Slawig. Über Termine und Locations will die Stadt rechtzeitig informieren.

  • Symbolbild.
    Corona-Pandemie : Ab Montag Impftermine für alle – aber nur theoretisch
  • Marcel Hafk (FDP).
    Nach Absage des Schwebebahn-Laufs : Krisenstab-Leitung: FDP stellt Slawig in Frage
  • Bald autofrei?
    Vor Ort am 1. Juli 2021 : Sprechstunde zum Laurentiusplatz mit Schneidewind und Kring

Unabhängig von der fortschreitenden Impfkampagne bleibt aber die Sorge mit Blick auf den Herbst und die Virus-Mutanten. „Die Urlaubsrückkehrphase wird ganz entscheidend“, so Oberbürgermeister Uwe Schneidewind, „man sollte in der Ferien unbedingt die Regeln einhalten. Jeder hat da persönlich eine ganz hohe Verantwortung für das Pandemiegeschehen im Herbst.“