WSV-Überfall: 21-Jähriger verhaftet

Wuppertal · Der Überfall auf WSV-Verwaltungsrat Marcus Harzen ist nach Angaben der Polizei aufgeklärt. Sie nahm einen 21-Jährigen fest.

 Das WSV-Logo.

Das WSV-Logo.

Foto: WSV

Harzen war am 4. April 2016 gegen 5:40 Uhr im Flur eines Haus an der Sedanstraße niedergeschlagen worden. Der Täter entwendete ihm eine fünfstellige Summe (etwa 15.000 Euro) — die Einnahmen aus dem Heimspiel des WSV im Stadion am Zoo am Tag zuvor. "Erste Ermittlungen deuteten frühzeitig darauf hin, dass der Täter über Insiderwissen verfügte und sein Opfer gezielt im Hausflur abpasste", so die Polizei.

Die weiteren Untersuchungen führten demnach "zu einer Person im familiären Umfeld des 48-Jährigen. Diese Person zeigte sich in ihrer Vernehmung geständig und gab an, einem 21-Jahre alten Haupttäter verraten zu haben, wann das Tatopfer den Hausflur betreten würde", heißt es. Der Beschuldigte gab freiwillig seinen Anteil an der Beute heraus.

Der 21-jährige Haupttäter wurde unterdessen in der Wohnung einer Bekannten festgenommen. Bei der Durchsuchung stellten die ermittelnden Kriminalbeamten mehrere Tausend Euro in bar sowie Gegenstände sicher, die bei der Tat verwendet worden sein dürften.

Der polizeibekannte Wuppertaler verweigert die Aussage und wurde am Dienstag (26. April 2016) auf Antrag der Staatsanwaltschaft Wuppertal dem zuständigen Richter am Amtsgericht vorgeführt. Gegen ihn ist Untersuchungshaft beantragt. Für den Fall einer Verurteilung droht ihm eine langjährige Freiheitsstrafe.

Der WSV, der die Summe nicht versichert hatte, hatte nach der Tat angekündigt, das System der Einzahlungen umzustellen und einen externen Dienst damit zu beauftragen.