1. Lokales

„W-stip“ für Gründerinnen und Gründer in Wuppertal

Bewerbungen für zweite Runde : „W-stip“ für Gründerinnen und Gründer

„W-stip“, das Wuppertaler Stipendium für Gründerinnen und Gründer, geht in die nächste Runde. Bewerberinnen und Bewerber benötigen eine innovative Geschäftsidee, einen tragfähigen Businessplan und Unternehmergeist.

Nach dem Auftakt im vergangenen Jahr und der Vergabe von Stipendien an drei junge, innovative Start-ups aus dem Bereich Programmierung folgt der zweite Durchgang. Ab sofort können sich wieder Gründerinnen und Gründer für das Stipendium bewerben, das Start-ups nicht nur mit einer professionellen Beratung, sondern auch mit finanziellen Mitteln unterstützt.

„Neu ist dieses Mal, dass sich auch bereits gegründete Unternehmen für ein so genanntes ‚Wachstumsstipendium‘ bewerben dürfen“, erklärt Lisa Köller (Gründungsberaterin im Technologiezentrum Wuppertal). „Voraussetzung ist, dass die Gewerbeanmeldung nicht länger als zwölf Monate zurückliegen darf. Und natürlich, dass das Gründungsvorhaben nach wie vor eng mit dem Standort Wuppertal verbunden ist.“

Finanziert wird das Stipendium durch den Förderverein des Technologiezentrums Wuppertal W-tec GmbH. Norbert Brenken (Vorsitzender des Fördervereins): „Seit dem 1. Januar 2022 ist der Verein nun auch gemeinnützig und kann Spendenbescheinigungen ausstellen. Für Unternehmen ist das sicherlich ein zusätzlicher Anreiz, unser Projekt zu unterstützen.“ Ein Anfang ist bereits gemacht: Die Firma KNIPEX hat kürzlich eine Spende in Höhe von 9.000 Euro zugesagt.

  • Symbolbild.
    Sicherheit : Elektrotaser für die Wuppertaler Polizei
  • Der Nachtexpress auf seiner Tour.
    Von 2021 zu 2022 : Ruhiger Jahreswechsel in Wuppertal
  • Beim Start-up-Gruppenbild, das im November entstand,
    Wuppertals gute Zahlen 2021 : 22

Das W-stip wurde im Frühjahr 2021 ins Leben gerufen. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten werden in den „W-tec-Akzelerator“ aufgenommen und sollen von Beginn an von der Beratung und dem Austausch im Netzwerk der Wuppertaler Gründerszene profitieren. „Ab dem ersten Tag der Selbstständigkeit kann dann ein Büro im W-tec bezogen werden. Und die Gründerinnen und Gründer werden mit 1.000 Euro pro Kopf für die ersten sechs Monate in der schwierigen Anfangsphase der Selbstständigkeit finanziell unterstützt.