Uni Wuppertal: Hochschulsozialwerk erhöht Preise für Mensa-Essen

Hochschulsozialwerk Wuppertal : Uni-Mensa erhöht Preise

Das Hochschul-Sozialwerk der Bergischen Uni muss nach acht Jahren die Preise für das Essen in seinen Mensen erhöhen. Studierende zahlen ab dem 1. August maximal 25 Cent mehr für ein Menü.

Die Preisanpassung geht zurück auf seit 2011 gestiegenen Kosten für Lebensmittel und Betriebskosten sowie gestiegenen Personalkosten. „Es ist unsere Absicht, die hohe Qualität unserer Mensaessen zu erhalten und nach Möglichkeit noch weiter zu steigern. Dieser Auffassung ist der Verwaltungsrat des Hochschul-Sozialwerks gefolgt und hat die vorgeschlagene Erhöhung zum 1. August einstimmig beschlossen“, erklärt Geschäftsführer Fritz Berger.

Studierende zahlen künftig für das Menü I 25 Cent mehr, für das Menü II 20 Cent mehr und für das vegetarische Menü 10 Cent zusätzlich. Die Einzelbeilagen bleiben für Studierende bei 50 Cent.

Die Hochschul-Bediensteten müssen sich etwas stärker, aber sicherlich noch angemessen an der Kostensteigerung beteiligen: Für sie wird das Menü I um 50 Cent erhöht, das Menü II um 45 Cent sowie das vegetarische Menü um 30 Cent.

Der Gästepreis steigt pauschal um 70 Cent.

„Unsere Preiserhöhung soll Studierenden mit kleinem Geldbeutel auch weiterhin ein schmackhaftes und gesundes Mittagessen ermöglichen. Außerdem fördert die Preisbildung die Wahl der vegetarischen Menüs, die hochwertig hergestellt, aber etwas günstiger angeboten werden“, erläutert Fritz Berger.

Ob die neuen Preise so lange stabil bleiben, wie die zuletzt gültigen, ist fraglich.

„Wenn die Landesregierung weiterhin eine Erhöhung ihrer Zuschüsse ablehnt“, so der Geschäftsführer, „dann werden wir die Studierenden und Universitäts-Bediensteten notgedrungen schon sehr bald mit weiteren Erhöhungen belasten müssen“.

Der jährliche Landeszuschuss für die allgemeinen gesetzlichen Aufgaben des Hochschul-Sozialwerks liegt mit 1,873 Millionen Euro seit Jahren niedriger als noch 1996 (damals umgerechnet 2,001 Millionen Euro).

Mehr von Wuppertaler Rundschau