Landtagswahl 2017: Stadt braucht 1.600 Wahlhelfer

Landtagswahl 2017 : Stadt braucht 1.600 Wahlhelfer

Am 14. Mai wird in Nordrhein-Westfalen wird zum 17. Mal ein neuer Landtag gewählt. Dafür sucht die Stadt Wuppertal 1.600 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer. 265 Wahlvorstände müssen mit jeweils sechs Personen besetzt werden.

"Alle Beteiligten werden vor dem Wahltermin in ihre Tätigkeit eingewiesen, Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Auch Neulinge sind herzlich willkommen. Für die Helfer gibt es eine finanzielle Vergütung", so die Verwaltung.

Los geht es für die Wahlhelfer um 7.15 Uhr in ihrem Urnenbezirk. Sie stellen die Kabinen und die Wahlurne auf, legen die Stimmzettel bereit und vereinbaren den Schichtdienst. Am Vormittag und am Nachmittag wird je die Hälfte der Helfer benötigt, erst ab 17.45 Uhr muss das gesamte Team zur Vorbereitung der Stimmauszählung wieder anwesend sein.

Gesucht werden auch Helfer für die Briefwahlvorstände. Sie treffen sich um 14.15 Uhr, entscheiden über die Zulassung von Wahlbriefen und zählen ebenfalls ab 18 Uhr die Stimmzettel aus. Außerdem wird eine so genannte "Sonntagsreserve" gebildet für die Fälle, in denen Helfer kurzfristig ausfallen.

Wahlhelfer müssen am Wahltag mindestens 18 Jahre alt sein und die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen. Wünsche zum Einsatzgebiet werden nach Möglichkeit berücksichtigt.

Anmeldung unter Tel. 563-9009 oder per E-Mail an wahlen@stadt.wuppertal.de

Mehr von Wuppertaler Rundschau