Neue Bettensteuer und Blitzer in Wuppertal

Die Rundschau-Themen am 25. September 2019 : Neue Bettensteuer und Blitzer in Wuppertal

Die Stadtspitze hat ihren Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2020 und 2021 im Rat eingebracht. Zusätzlich dazu ging es auch um eine neue Abgabe, die alle privaten Hotel-Übernachtungen betrifft.

Der Name des Ganzen lautet „Infrastrukturförderabgabe“ – dahinter verbirgt sich allerdings nichts anderes als das, was Urlauber aus zahlreichen Städten und Kommunen nicht nur in Deutschland entweder als „Kur-Taxe“ oder aber als Übernachtungs- beziehungsweise Bettensteuer kennen. Die Höhe der Wuppertaler Version wird fünf Prozent betragen – und die Stadt verspricht sich davon einen Netto-Ertrag von 350.000 Euro.

„Richtiges“ Geld in die Stadtkasse wird aber eine Verkehrsüberwachungsmaßnahme spülen, für die die Stadt selbst gar nichts kann: Auf der Langerfelder A1-Autobahnbrücke fordert die Bezirksregierung den Bau einer Blitzer-Anlage, die in etwa mit der am Autobahnkreuz Nord auf der A46 vergleichbar ist.

Mehr dazu in der Rundschau am 25. September 2019 und anschließend online.

Die weiteren Themen:

DOC-Debatte: „Nur Millimeter auseinander“ / Kommentar zum bergischen Outlet-(Ex-)Streit / Tanztheater: Fall Binder sorgt für Zündstoff im Rat / Keine Geschichtsklitterung, bitte! / Skulptur am Döppersberg: Ein neuer Anlauf für „Momentum“ / Vier Tage „Tango total in der Stadthalle“ / „The Voice of Germany“: Föste-Sohn reißt Forster mit / Rundschau-Serie „Auf ein Bier“: Wuppertals schönster Müllhaufen / Rad-Staffel fürs Weltklima / BHC: Erste, zweite, dritte Welle / TVB: Selbstbewusst ins Derby / RSC kam unter die Räder / Liederbuch aus Wuppertal: Jetzt können Kiwis singen / Auftakt: Neue Seiten, drei Frauen / Am Wochenende in Wuppertal: Messe für kreative Köpfe / Beats gegen Rassismus / Dönish und der Wolf / 2x2 Karten für das Musical „Bodyguard“ zu gewinnen / Vohwinkel: Der neue „FUCHS“ ist da!