Nach Unfall auf A1 in Wuppertal: Strafanzeigen gegen Gaffer

Kreuz Wuppertal-Nord : Nach Unfall auf A1: Strafanzeigen gegen Gaffer

Ein Lkw-Auffahrunfall auf der A1 zwischen dem Kreuz Wuppertal-Nord und Gevelsberg hatte am Donnerstag (7. November 2019) nicht nur drei Verletzte zur Folge, sondern auch mehrere Strafanzeigen gegen Gaffer.

Gegen 14 Uhr übersah der Fahrer eines 40-Tonners das Stauende, das sich etwa einen Kilometer vor der Anschlussstelle Gevelsberg befand. Ungebremst fuhr der Lkw auf ein Sattelgespann auf. Der Fahrer und die beiden Insassen im vorderen Wagen wurden verletzt. Trotz der erheblichen Zerstörung des Führerhäuschens des auffahrenden Lasters konnten alle drei Personen die jeweiligen Gefährte selbstständig verlassen. Sie wurden zunächst an der Unfallstelle rettungsdienstlich erstversorgt und danach in ein Krankenhaus gebracht.

Die A1 wurde auf dem Teilstück zwischenzeitlich voll gesperrt. Beide Lastwagen waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Polizei leitete den Verkehr später einspurig an der Unfallstelle vorbei. Ein Team wurde dabei abgestellt, um den Verkehr zu beobachten und mögliche Gaffer zu stellen. Gleich mehrere Strafanzeigen wurden gegen Personen gefertigt, die mit ihren Smartphones filmten. Es bildete sich ein Rückstau von über sechs Kilometern, der auch Auswirkungen auf den Verkehr in Wuppertal hatte.

Mehr von Wuppertaler Rundschau