Umzug des Gymnasiums Fische „wandern“ von der Siegesstraße zur Hardt

Wuppertal · Für den Umzug des Ganztagsgymnasiums Johannes Rau ins Ausweichquartier am Dietrich-Bonhoeffer-Weg erhält das Gebäudemanagement der Stadt Wuppertal (GMW) Unterstützung vom Grünen Zoo. Denn außer Gegenständen müssen auch 26 lebende Fische von der Siegesstraße auf die rund zwei Kilometer entfernte Hardt gebracht werden.

 Das Aquarium wird an der Siegesstraße entleert.

Das Aquarium wird an der Siegesstraße entleert.

Foto: Stadt Wuppertal, GMW, Frank Buetz

Das Aquarium ist mit seinen Außenmaßen von 151x154x61 Zentimetern zu groß und zu schwer, um es in gefülltem Zustand transportieren zu können. Es muss also geleert und am neuen Standort wieder gefüllt werden. Was dabei zu beachten ist, damit die Bewohner (zwei Welse und 24 Barsche) keinen Schaden nehmen, dafür fehlt dem GMW, der Umzugsfirma und der Schule jedoch das Know-how.

Glücklicherweise wusste der Grüne Zoo Rat und sagte seine Hilfe zu. Am Mittwoch (3. April 2024) sichern Tierpfleger Dominik Töller und seine Kollegin Franziska Wild die Fische, begleiten sie zum neuen Standort und setzten sie dort wieder fachgerecht ins Aquarium. Der gesamte Vorgang nimmt etwa sechs Stunden in Anspruch.

Für den Umzug des Gymnasiums, der am 25. März begonnen hat, bleiben insgesamt nur acht Werktage Zeit, ehe am Montag (8. April 2024) der Schulbetrieb auf der Hardt startet. Insgesamt gilt es in den Osterferien fast 1.100 Kubikmeter zu bewegen. Dies entspricht etwa 60 Ladungen eines 7,5-Tonners. Allein 500 Kartons und 150 Umzugswannen wurden gepackt.

Die neu bestellten Möbel sind bereits seit einiger Zeit im Gebäude, die naturwissenschaftlichen Räume wurden schon vom Generalunternehmer eingerichtet. Um Abbau, Transport und Aufbau der Mensa-Küche kümmert sich eine Küchenfirma. Nach dem Umzug werden dann diejenigen Gegenstände der Schule, die nicht auf die Hardt mitziehen sollten, entsorgt beziehungsweise bis zum Ende der Sanierungsarbeiten des Schulkomplexes Siegesstraße zwischengelagert.