Düsseldorfer OB Geisel äußert sich Seilbahn-Abstimmung in Wuppertal

Abstimmung : Lob für und Kritik an Seilbahn-Projekt

Wenige Tage vor der Auszählung der Stimmen am Sonntag (26. Mai 2019) hat sich Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel in einer Videobotschaft zur Bürgerabstimmung über eine Seilbahn in Wuppertal geäußert. Er empfiehlt die Zustimmung. Die Initiative „Seilbahnfreies Wuppertal“ kritisiert erneut, dass die Stadtwerke (WSW) wichtiges Zahlenmaterial nicht veröffentlichen würden.

In seinem Beitrag vergleicht Geisel die aktuelle Diskussion um die Seilbahn mit der Diskussion um den Rheinufertunnel vor 25 Jahren. Auch dessen Bau sei im Vorfeld von kontroversen und hitzigen Debatten begleitet worden. Inzwischen habe es sich aber als richtig herausgestellt, das Projekt in Angriff genommen zu haben. Dies, so Geisel, werde mit der Seilbahn in Wuppertal nicht anders sein. Wenn sie erst einmal in Betrieb ist, würden die Bürgerinnen und Bürger deren Vorteile und Nutzen schnell zu schätzen wissen.

Die Initiative „Seilbahnfreies Wuppertal“ bemängelt in einer Stellungnahme, dass es den Bürgerinnen und Bürgern nicht ermöglicht werde, sich ein objektives Bild zu machen. Dies liege daran, dass Gutachten zu Kosten und Fahrgastzahlen zurückgehalten würden. In der Broschüre, die zusammen mit den Wahlunterlagen verschickt worden war, seien die Gegner überhaupt nicht zu Wort gekommen.

Die abgegebenen Stimmen werden am Sonntagabend ausgezählt. Abstimmberechtigt sind alle Personen, die am Wahltag die deutsche oder eine andere EU-Staatsangehörigkeit besitzen, das 16. Lebensjahr vollendet haben und mit einzigem oder mit Hauptwohnsitz in Wuppertal gemeldet sind. Das sind demnach rund 270.000 Menschen.

Düsseldorfer OB mischt sich in Seilbahn-Debatte ein
Mehr von Wuppertaler Rundschau