1. Lokales

Schauspiel: „Das Ensemble ist mir wichtig“

Schauspiel : „Das Ensemble ist mir wichtig“

Zum 1. August 2017 wird Thomas Braus die scheidende Schauspielintendantin Susanne Abbrederis ablösen.

"Bei meiner Entscheidung, diese Herausforderung anzunehmen, war das Ensemble ausschlaggebend. Alle Kollegen haben Verträge bis 2019, ich möchte mit und für dieses wirklich hochkarätige Ensemble Theater machen", so Braus, der zusammen mit einer persönlichen Assistentin und einem Dramaturgen, der sich sehr gut in der zeitgenössischen Literatur auskennen muss, das Führungsteam bilden wird.


Braus plant zwei große Premieren mit je neun Folgevorstellungen in der Oper, wahrscheinlich Klassiker, dazu soll das Kinderstück auf beiden Bühnen spielbar sein. Außerdem gibt es im Engelsgarten eine zusätzliche Premiere und wieder experimentelle Stücke. "Dazu werde ich mir die Regieabgänger der Masterklassen sehr genau ansehen. Es ist auch für das Ensemble toll, mal mit jungen Regisseuren zu arbeiten, außerdem ein Rechenmodell", gibt Braus Einblick in sein Konzept. Die konkrete Spielzeitplanung wird im Januar beginnen, noch steckt Braus tief in den Proben zur Nathan-Premiere und zu seinem Soloabend.
"Auch als Intendant bleibe ich Schauspieler. Zwar eingeschränkt, aber ich hoffe, in ein bis zwei Stücken mit auf der Bühne zu stehen. Eine Regie plane ich nicht, aber ausschließen möchte ich auch das nicht", hat sich Braus eine Menge vorgenommen.


Im ersten Schritt will er alle weiterführenden Schulen in Wuppertal besuchen, dort Lust auf Theater machen, die Schüler aktiv an Produktionen des Schauspiels beteiligen. "Das kann eine Theaterpädagogin, die für das Musik- und das Sprechtheater zuständig ist, alleine nicht schaffen. Auch da müssen wir versuchen, wieder eine zweite Stelle einzurichten, wie es früher der Fall war", hofft Braus auf OB Mucke und mehr finanzielle Mittel. (sab)