1. Lokales

CBD-Produkte – der neue Trend zur Bewältigung des Alltagsstresses

CBD - Die neue Art der Stressbewältigung : CBD-Produkte – der neue Trend zur Bewältigung des Alltagsstresses

Unsere schnelllebige, moderne Zeit stellt Menschen täglich vor viele Herausforderungen. Dennoch wünschen sich Viele den Spagat zwischen Karriere und Familie effizient aber gesund zu meistern. Die Lösung finden immer mehr Menschen in der Verwendung von CBD-Produkten. Der CBD-Nischenmarkt erfährt steigenden Marktwachstum und erfreut sich derzeit immer größerer Beliebtheit. Was ist CBD genau und wie kann es die Work-Life-Balance verbessern?

Was ist CBD?

CBD ist die Abkürzung von Cannabidiol und wird aus der Hanfpflanze (Cannabis) gewonnen. Da CBD weder eine berauschende noch süchtig machende Wirkung besitzt, ist dessen genehmigter Anbau, die Einnahme und der Vertrieb von CBD legal. Immer mehr Studien befassen sich mit den positiven Aspekten von CBD und dessen heilender Wirkung, nicht nur in Bezug auf die Milderung von Schmerzen und Begleiterscheinungen schwerer Krankheiten, derzeit auch in Bezug auf die Wirkung von alltäglichen Leiden, wie Erschöpfung, Stress oder Schlafprobleme. Der CBD-Markt beginnt zu boomen.

Wie wirkt CBD?

Cannabidiol besitzt schmerzlindernde, entzündungshemmende, angstlösende und beruhigende Eigenschaften. Es soll einen erholsameren Schlaf fördern und bei der Bewältigung stressiger Situationen helfen. Was für einen leistungsfähigen und erfolgreichen Arbeitstag äußerst notwendig ist. Des Weiteren erhalten CBD-Produkte viele ungesättigte Fettsäuren, Vitamine, Proteine, Mineral- und Ballaststoffe, die die optimale Funktionsfähigkeit des gesamten Organismus unterstützen und das Immunsystem stärken. Dadurch kann CBD zur Erhaltung der körperlichen und mentalen Gesundheit beitragen.

  • Gesundheit : CBD-Öl wird aus der Hanfpflanze gewonnen
  • Alter : Gutes für Senioren
  • Kakaobauer Agoro M. Daouda von „gebana
    Sommergespräche des OB : GEPA: „Am Ende steht ein glaubwürdiges Produkt“

Die CBD-Produkte, die in Deutschland frei verkäuflich sind, dürfen max. einen THC-Anteil von 0,02 % aufweisen und müssen aus EU-zertifizierten Cannabispflanzen stammen. 2017 erklärte die WHO (Weltgesundheitsorganisation), dass CBD eine sichere und wirksame Substanz sei. Erwiesen ist, dass CBD-Produkte gut verträglich sind und auch bei hoher Einnahme äußerst selten Nebenwirkungen vorweisen. Dennoch sollte die Einnahme-Empfehlung jedes Produkts beachtet werden.

Wie können qualitativ hochwertige CBD-Produkte erhalten werden?

Es ist wichtig beim Erwerb von CBD-Produkten auf eine vertrauenswürdige Qualitätsherkunft zu achten. Viele hochwertige CBD-Produkte stammen aus Österreich. Das populärste Produkt auf dem Markt, das Cannabidiol enthält, sind CBD-Tropfen oder -Öle. Diese können entweder auf die Haut aufgetragen oder oral eingenommen werden. Ist die Einnahme oral, werden die Tropfen unverdünnt unter die Zunge geträufelt, so wird der Wirkstoff direkt über die Mundschleimhaut aufgenommen. Die Einnahmemenge ist sowohl von der Konzentration des Produkts als auch von den Herstellerempfehlungen abhängig. Dennoch gilt auch hier, sich erst einmal durch eine niedrige Dosierung an das Produkt zu gewöhnen und später gegebenenfalls etwas höher zu dosieren. Alternativ können ebenfalls CBD-Blüten, CBD-Kapseln, CBD-Globuli oder CBD-Liquid für Vaporizer oder E-Zigaretten gewählt werden.

Bei CBD-Öl sind die gängigen Prozentangaben 5 %, 10 %, 15 % oder 25 %. Ist die Konzentration höher, erhält das Produkt mehr Cannabidiol. Der Rest des Inhaltes ist ein Trägeröl. Dieses kann den Geschmack ebenfalls beeinflussen. Einige Produkte enthalten Walnuss- oder Olivenöl. Allergiker sollten sich über das beigemischte Öl informieren.

Weitere Facts über CBD

In Deutschland darf CBD derzeit als Kosmetik oder Nahrungsergänzungsmittel vertrieben werden – nicht als Arzneimittel.

Der derzeitige CBD-Boom findet seinen Auslöser 2017 in der Legalisierung von medizinischem Hanf und Hanfprodukten in fast allen EU-Ländern.

Bei schwerwiegenden Krankheiten, wie Krebs oder multipler Sklerose, kann seit 2017 medizinisches Marihuana (welches THC enthält) vom Arzt verschrieben werden. Im Normalfall wird es dann von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen.