1. Lokales

Bergische Uni: Förderung im Bereich der Halbleiterfertigung

Bergische Uni : Förderung im Bereich der Halbleiterfertigung

Sie kommt in verschiedenen Bereichen unseres täglichen Lebens zum Einsatz und muss immer neuen Anforderungen genügen: Die Halbleiterelektronik. Beispielsweise in der Automobil- oder Handyindustrie, aber auch in einfachsten Haushaltsgeräten sorgen elektronische Bauteile auf Basis von Halbleitern bereits für die elementarsten Funktionen.

Wie die Fertigung von solchen Bauteilen in Zukunft optimiert werden kann, sodass diese beispielsweise in immer kleinere molekulare Dimensionen vordringen können, untersuchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Interdisziplinären Zentrums für reine und angewandte Massenspektrometrie (ipaMS) an der Bergischen Universität.

Für die Finanzierung von Abschlussarbeiten in der Grundlagenforschung erhält das Zentrum im Verbund mit der Physikalischen und Theoretische Chemie der Wuppertaler Hochschule nun für die nächsten fünf Jahre rund 1,25 Millionen Euro Förderung von einem großen deutschen HiTech-Unternehmen.

Mit den Mitteln sollen künftig Bachelor-, Master- und Promotionsarbeiten gefördert werden. Die Erforschung physiko-chemischer Grundlagen auf der molekularen Ebene, die relevant für langfristig geplante Vorhaben zur Fertigung immer kleinerer Halbleiterstrukturen sein können, stehen dabei im Zentrum. Ein Fokus der Forschungsarbeiten wird die Ultraspurenanalyse analytisch hoch anspruchsvoller chemischer Verbindungen sein. Diese Arbeiten werden einhergehen mit der Entwicklung neuer, leistungsfähiger Analysemethoden.

  • Blick auf die Elberfelder Nordstadt.
    Projekt in Wuppertal : In Elberfeld entstehen Mobilstationen
  • Rainer Spiecker.
    Neue Förderphase beginnt : Fünf „Inklusionsschecks“ für Wuppertaler Projekte
  • Das Petrus-Krankenhaus in Barmen.
    NRW-Sonderprogramm : 4,2 Millionen Euro für Wuppertaler Krankenhäuser

„Mit dieser Förderung wird die Ausbildung und Qualifikation von Studierenden der Bergischen Universität auf höchstem Niveau ermöglicht – verbunden mit der Perspektive, in einem rasant voranschreitenden zentralen Hochtechnologie-Gebiet in Deutschland und weltweit, einen attraktiven Arbeitsplatz zu finden“, freut sich Dr. Hendrik Kersten, Leiter des Wuppertaler ipaMS. Eine langfristige Fortsetzung der Zusammenarbeit nach Ablauf der ersten fünf Jahre wird angestrebt.