1. Lokales

Am Diek: Neue Verkehrsführung soll Sicherheit erhöhen

Beschluss der Verkehrskommission : Am Diek: Neue Verkehrsführung soll Sicherheit erhöhen

Die Verkehrsführung am Knotenpunkt Am Diek, Vor der Beule und an der Kreuzung Am Diek und Luhnsstraße wird geändert. Hintergrund ist ein Beschluss der Unfallkommission. Darin sind die städtische Straßenverkehrsbehörde, die Polizei, das Ordnungsamt und die Bezirksregierung vertreten.

Das Gremium hatte getagt und beraten, weil die Polizei laut Stadtverwaltung in diesem Bereich eine Häufung von Unfällen besonders mit Radfahrerinnen und Radfahrern festgestellt hatte. Zwischen 2021 und September 2023 wurden demnach 16 Unfälle registriert, bei denen sich die Betroffenen leicht verletzt hatten.

Das städtische Verkehrsressort setzt nun eine neue Verkehrsführung um, um weitere Unfälle zu vermeiden: „Der bislang für Radfahrer frei gegebene Gehweg bleibt in Zukunft ausschließlich Fußgängern vorbehalten. Radfahrer und Autofahrer werden sich künftig die Straße teilen, dort wird Tempo 30 eingerichtet und mit Piktogrammen auf die gemeinschaftliche Nutzung hingewiesen. Zudem wird Kontakt zum Supermarkt vor Ort aufgenommen, um die vorhandene Fahrbahnschwelle vor den Haltebalken auf den Bereich des Markt-Parkplatzes zu verlegen.“

Am Trassenaufgang Vor der Beule wird der Bordstein durch eine Einfahrtsschwelle ersetzt. Die sich anschließende Fläche wird angeglichen, „um ein gefahrloses Befahren für Radfahrende zu garantieren“. Darüber hinaus wird dort eine so genannte Umlaufssperre installiert, um die ausschließliche Nutzung als Gehweg sicherzustellen und eine Durchfahrt von Radfahrerinnen und Radfahrern zu verhindern. Umlaufsperren sind rot-weiße Schranken, die als Barriere dienen.

  • Stefanie Rüntz.
    Festakt mit Minister : Landgericht: Stefanie Rüntz nun offiziell Präsidentin
  • Eine Situation von zahlreichen jeden Tag
    Bezirksvertretung Elberfeld : SPD will Schulstraßen gegen „Elterntaxis“ testen
  • Die Titelseite der Ausgabe vom 17.
    Digitale Ausgabe : Die aktuelle Rundschau – jetzt schon online

„Nutzer des Weges müssen die Sperren in einer Schlangenlinie umlaufen oder umfahren und werden so verlangsamt. Die Zufahrt zur Nordbahntrasse wird besonders markiert, um auch hier alle Verkehrsteilnehmer auf die Radfahrer aufmerksam zu machen“, heißt es aus dem Rathaus.