Fußball-Oberliga Niederrhein: Liveticker: Fischeln - WSV

Fußball-Oberliga Niederrhein : Liveticker: Fischeln - WSV

In der Krefelder Grotenburg will der Fußball-Oberligist Wuppertaler SV am Mittwochabend (19.30 Uhr) beim VfR Fischeln die Tabellenführung verteidigen. Die Rundschau überträgt die Partie im Liveticker.

Stefan Vollmerhausen wundert sich. "Wenn ich höre, dass die vergangenen vier Spiele auch unentschieden hätten ausgehen können, kann ich nur den Kopf schütteln", ärgert sich der WSV-Trainer. Natürlich sei die Partie gegen den SC Kapellen-Erft (1:0) hart umkämpft gewesen, aber: "Die Mannschaft ist ruhig geblieben, hat weiter ruhig und sachlich gespielt und nicht den Kopf verloren. Am Ende setzen sich unsere körperliche Überlegenheit und die hohe Qualität durch. Das ist alles andere als Glück!"

Ähnlich hatte jüngst Bayern-Kapitän Philipp Lahm argumentiert. Man müsse, so der Weltmeister, kompakt agierende Gegner erst einmal bearbeiten und dann zuschlagen. Vollmerhausen: "Die Oberliga ist eng, die meisten Spiele enden knapp. Da muss man nur auf das Torverhältnis schauen. Es gibt keine Übermannschaft." Auch der KFC Uerdingen, vor dem Start als Topfavorit gekürt, müht sich. Heute muss der KFC zum Verfolgerduell in Meerbusch antreten.

"In der ersten Halbzeit hat Kapellen guten Fußball gespielt. Wir standen nicht so kompakt, wie wir wollten", zollte auch Sportdirektor Manuel Bölstler dem Gegner Respekt. "Derzeit sind unsere Spiele fast alle gleich: Wir haben eine schwierige erste Halbzeit. Je länger die Partie dauert, desto besser werden wir. Das liegt auch an unserem Fitnesszustand."

Dass es ein hartes Stück Arbeit war, kreidete sich Vollmerhausen selbst an: "Ich bin bei der Aufstellung von dem abgegangen, was ich eigentlich spielen lassen will. Ich habe mich von mir selbst fehlleiten lassen, deshalb habe ich mich über mich geärgert." Der Plan, Gaetano Manno zurückzuziehen, ging nicht auf: "Ich habe ihm die Räume genommen, in denen er gefährlich ist." Nach der Umstellung in der Pause lief es besser, Manno erzielte sein siebtes Saisontor. "Natürlich ist Gaetano sehr wichtig für uns, aber im Vordergrund steht — auch für ihn — immer das Team."

Insgesamt sieht Vollmerhausen, der ein Winter-Trainingslager in Belek (Türkei) aufschlagen möchte, das Team auf einem guten Weg. "Am Sonntag standen fünf Spieler in der Startelf, die in den vergangenen beiden Jahren noch in der U19 waren. Auch die Älteren entwickeln sich. Tim Manstein zum Beispiel kam schwer in die Partie, hat sich dann aber richtig reingebissen." Vor allem jedoch stimme der Teamgeist: "Es wird sich gegenseitig angefeuert. Lukas Fedler, der diesmal nicht von Anfang an dabei war, hat sich unheimlich über den Sieg gefreut. Marvin Ellmann ist nach dem Tor auf mich zugerannt und hat mich umarmt."

Die Stimmung soll auch nach der Partie heute Abend (Liveticker hier!) in Krefeld gut sein. "Primäres Ziel ist es, die Tabellenführung zu verteidigen. Das wird schwierig, Fischeln ist eine gute Mannschaft. Aber wir wollen mit der Spitzenposition zurück nach Wuppertal", so Vollmerhausen.

Auf Vorstandsebene zeichnet sich unterdessen ab, dass Uwe Christoffer (69) eine stärkere Rolle beim WSV übernehmen soll. Der Investmentberater hatte 2009 mögliche Investoren unter anderem aus dem Ausland ins WSV-Spiel gebracht, daraus wurde aber nichts. Christoffer selber dementierte am Mittwoch (7. Oktober 2015) gegenüber der Rundschau aber etwaige Pläne, auch habe er sich bislang nicht finanziell engagiert.

Mehr von Wuppertaler Rundschau