1. Leser

Leserbrief: Eine ganz andere Rechnung

Leserbrief : Eine ganz andere Rechnung

Betr.: Umtausch eines alten Führerscheines

Meine Frau und ich gehören zu der Generation, die nun eigentlich seit Januar 2022 ihren alten Lappen gegen die „neue“ Führerschein-Karte getauscht haben sollte. Dazu sollte man einfach einen Online-Termin bei der Führerscheinstelle machen. Da das aber, wie vieles andere in unserer Stadt, in den letzten Monaten eben nicht klappte, wurde die Frist bis Juli 2022 verlängert.

Trotz aller Bemühungen ist es uns allerdings bisher nicht gelungen, weil es einfach nie freie Termine gab. Nun ist es mit den Terminen aber ganz vorbei und man kann den Antrag nur noch online machen.

Da ist man im ersten Moment ja schier begeistert! Wow, die Stadt meint es ernst mit der Digitalisierung von Verwaltungsabläufen! Leider ist das aber ganz falsch, denn nun geht es wie folgt weiter: geforderte Antragsdaten erfassen, Antragsdaten am Ende des Antrages übermitteln, Antragsformular ausdrucken, kontrollieren und unterschreiben, Kontrollblatt mit biometrischem Passbild versehen und unterschreiben, Begleitschreiben für den Übergang ausdrucken und mitführen, bis der neue Führerschein zugesandt wurde, Antragsunterlagen und den originalen alten Führerschein beim Straßenverkehrsamt per Post oder an dem vor Ort angebrachten Briefkasten einwerfen.

  • Leserbrief an die Wuppertaler Rundschau: redaktion@wuppertaler-rundschau.de
    Leserbrief : Grandios steckengeblieben
  • Leserbrief an die Wuppertaler Rundschau: redaktion@wuppertaler-rundschau.de
    Leserbrief : Gute Arbeit der Stadtverwaltung
  • Symbolbild.
    Leserbrief : Gar keine Antwort mehr

Und den alten Führerschein gibt es natürlich auch nicht zurück, weil der Verwaltungsaufwand zu groß ist. Die ganze Aktion dauert zwölf Wochen und von Nachfragen wird dringend abgeraten, weil die Bearbeitung dann noch länger dauert.

Sowas nennt man in Wuppertal also „Online-Austausch“! Was mache ich, wenn mir dazu die Basics, wie zum Beispiel ein Drucker, fehlen?

Ich mache für mich jetzt eine andere Rechnung auf. Der neue Führerschein kostet 30 Euro plus Passbild plus Kleinkram wie Versandkosten, Parkgebühren in der Stadt, denn das Passfoto muss ich ja irgendwo machen lassen. Macht rund 40 Euro, also für mich und meine Frau zusammen 80 Euro. Mein Führerschein wurde letztmalig vor 15 Jahren polizeilich eingesehen, bei meiner Frau ist das noch länger her. Wenn wir mit unserem alten „Lappen“ erwischt werden, kostet das zehn Euro.

Ich denke, dass wir es drauf ankommen lassen, und gehen davon aus, dass das so bleibt. Und in 15 Jahren brauchen wir voraussichtlich keinen Führerschein mehr!

Ralf Rübel