ESC-Blog des Wuppertaler Musikexperten Peter Bergener Ein ganz besonderer ESC war es diesmal

Wuppertal / Malmö · Nemo aus der Schweiz holte am vergangenen Samstag (11. Mai 2024) den Sieg im ESC 2024. Auch er gehörte zu den großen Favoriten des diesjährigen Festivals, ich hatte ihn auf Platz 3 getippt.

 Peter Bergener (li.) mit Nemo aus dem Schweiz.

Peter Bergener (li.) mit Nemo aus dem Schweiz.

Foto: Bergener

Der bei allen Buchmachern hoch gehandelte Favorit Kroatien mit „Baby Lasagna“ kam auf einen hervorragenden 2. Platz, die Ukraine machte den 3. Und eines meiner Lieblingslieder „Mon Amour“ des Franzosen „Slimane"“ kamauf den hervorragenden 4. Platz.

Doch einer ist ganz groß zu erwähnen! Unser deutscher Künstler Isaak, der die ganzen zwei Wochen in Malmö immer sympathisch, offen und authentisch war, sang sich beim Finale mit seiner grandiosen Stimme und dem Ohrwurm „I'm always on the run“ auf einen phantastischen 12. Platz für Deutschland. Das hat es schon seit 2018 nicht mehr gegeben, dass wir von vielen Ländern Punkte für unseren Beitrag bekommen haben. Allen voran war es vor allem das Jury-Voting, das unseren Isaak nach ganz vorne brachte.

Issak holte für Deutschland Plart 12.

Issak holte für Deutschland Plart 12.

Foto: Bergener

Grundsätzlich lag ich mit meinen Vorhersagen der Top 10 gar nicht schlecht. Sieben Länder, die ich in meinem vergangenen Artikel erwähnte, kamen doch tatsächlich in diese erste Top-10-Liga. Bei Isaak hatte ich zwar gedacht, dass er nicht den letzten Platz machen wird, und tippte ihn auf Platz 19. Aber, ehrlich, da liege ich doch gerne daneben, wenn wir nun auf den tollen 12. Platz gelandet sind.

Ich freue mich riesig darüber und konnte mir während meines Aufenthaltes in Malmö an mehreren Orten in Malmö, sei es im Pressezentrum oder im Euro-Fan-Café, immer ein Bild von Isaak und seiner künstlerischen Leistung machen. Ein Künstler mit großer Stimme durch und durch und eine Bereicherung der deutschen Musik-Szene.

Seit dem Sieg von Celine Dion 1988 in Dublin musste die Schweiz 36 Jahre auf den ESC-Pokal warten. Der Jubel der Schweizer ist somit riesengroß und Nemo, 24 Jahre jung, identifiziert sich als non-binär, also weder nur dem weiblichen noch dem männlichen Geschlecht zugehörig, und möchte am liebsten nicht „er“ oder „sie“ genannt werden. Am Flughafen in Zürich wurde der aus Biel in der Schweiz stammende Künstler am Montag von einer jubelnden Menge empfangen.

Der ESC-Siegeract setzt ein Zeichen zur Selbstfindung. Nemo erklärt seinen Song „The code“ als eine Art Schweizer „Bohemian Rhapsody“. Eine Mischung aus musikalischen Elementen von Rap, Drum 'n' Bass und Oper – das künstlerische Manifest einer persönlichen Reise. Hervorragend inszeniert auf der Bühne, kann ich nur sagen, und herzlichen Glückwunsch an die Schweiz, die mit dem Song „The code“ den Code zum Sieg 2024 geknackt haben.

Für mich hatte die Reise nach Malmö auch einen speziellen Code, aber auf keinen Fall den Code 08/15. Denn dieser 68. ESC hatte es in sich, einzigartig. Er gilt bei vielen schon als „Skandal-ESC“. Nicht nur, dass durch die Teilnahme Israels es überall Demonstrationen in Malmö gab. Auch in der Halle gab es laute Buh-Rufe für den israelischen ESC-Song „Hurricane“!

Dann kam auch noch der nächste Skandal – die plötzliche Disqualifizierung des niederländischen Künstlers „Joost Klein“, der mit seinem Song „Europapa"“auch zu den großen Favoriten zählte. Der Sänger soll übergriffig gegenüber einer TV-Mitarbeiterin des schwedischen Fernsehens geworden sein. Genaues weiß man nicht, aber das Verfahren läuft jetzt in vollem Gange, und wir werden in den nächsten Wochen die Wahrheit erfahren, was geschehen ist. Das hat es in 68 Jahren des ESC zumindest noch nie gegeben.

Eines ist aber sicher: Ich habe mich trotz der unruhigen Lage niemals in Malmö unsicher gefühlt. Das Polizeiaufkommen war riesengroß. Und wie ich erfahren habe, haben die Schweden sich sogar polizeiliche Verstärkung aus Norwegen und Dänemark geholt. Ich habe unglaublich viele nette Menschen, sei es aus Schweden oder aus vielen anderen Ländern, kennengelernt und habe mich rundum wohl und sicher gefühlt.

Nun bin ich zurück und werde meine vielen Fotos erst einmal checken und genießen und warte auf die weiteren Neuigkeiten. Und zwar über den ESC 2025 und in welcher Stadt in der Schweiz er stattfinden wird. Dann beginnt dir nächste ESC-Planung!

In dem Sinne „I'm always on the run run run“, ganz viele musikalische Grüße, der Euro-Music-Peter!

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort