1. Corona Virus

Ein großes Herz für Wuppertal

Corona-Pandemie : Ein großes Herz für Wuppertal

In einer gemeinsamen Aktion haben die Wuppertaler Firma Wolk AG und die Wuppertaler Rundschau mehr als 1.000 „PONGS Supersoft Mundschutz Masken“ an karikative Einrichtungen verteilt. Unterstützt wurden unter anderem das Jobcenter, die Malteser, St. Antonius, das Kinderheim Haus Michael und das Troxler-Haus.

„Gerade in solchen Krisen hilft man gerne der Stadt, in der man aufgewachsen ist. Wir sind ein sehr soziales Team und haben uns für die Spende aus Liebe zum Standort entschieden“, so Marc Bach, Vertriebsleiter bei „wolkdirekt“ und vielen noch bekannt als ehemaliger Spieler des WSV. Bach lieferte alle Masken, die aus 100 Prozent Baumwolle bestehen und waschbar bis 95 Grad sind, persönlich und natürlich kontaktlos aus.

Wie kam es dazu? „Wir haben in diesen Zeiten versucht, für unsere Kunden da zu sein, und dabei viele Ideen rund um die Hygiene und die persönliche Sicherheit entwickelt. So ist gemeinsam mit Jens Hochstrat, dem Vertriebsleiter bei der Firma PONGS, einer Bandweberei aus dem Münsterland, die Idee entstanden, Mehrweg-Masken ,Made in Germany‘ nähen zu lassen. Auch unsere Desinfektionssäulen, die in enger Zusammenarbeit mit Guido Busch von der Firma TB DesingandFurniture mit Standort ebenfalls in Wuppertal entstanden sind, helfen unseren Kunden beim Schutz der eigenen Gesundheit. Dies versuchen wir in enger Zusammenarbeit mit diesen beiden Firmen nun auch weiterzuentwickeln. So können die Masken und auch die Desinfektionssäulen auf Anfrage jetzt auch mit einem eigenen Logo versehen werden und es sind auch Masken für Kinder in einem netten Design entstanden.“

Übrigens: Zahlreiche Kundinnen und Kunden der Wuppertaler Rundschau, die während des „Lockdowns“ ihre Dienstleistungen angeboten haben, sind von „wolkdirekt“ als Dankeschön gratis beliefert worden. Auch in den den Verlagsräumen der Rundschau am Johannisberg sowie bei TOP und Rundschau Reisen sind die Masken, Desinfektionssäulen sowie 150 Liter Desinfektionsmittel im Einsatz – zum Schutz der Besucherinnen und Besucher, aber natürlich auch der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.