Diakonie: 1.650 Geschenke bei "Zeit der Sternschnuppen"

Diakonie : 1.650 Geschenke bei "Zeit der Sternschnuppen"

Die Diakonie Wuppertal hat in diesem Jahr bei der Sternenaktion "Zeit der Sternschnuppen" so viele Kinderwünsche erfüllt wie noch nie. Die Geschenke gehen an Kinder und Jugendliche in Wuppertal, die sonst am Heiligen Abend keine Überraschung unter dem Weihnachtsbaum bekommen würden.

Jedes Jahr sammelt die Diakonie Wuppertal bei der Sternenaktion Weihnachtsgeschenke für Kinder aus Familien, die sich keine Geschenke am Heiligen Abend leisten können. In diesem Jahr sind alleine bei der Diakonie über 1.650 Geschenke zusammengekommen. "Das sind 300 Geschenke mehr als im vergangenem Jahr", so Michael Detjen.

Er betreut bei der Diakonie die Spendenaktion und sorgt dafür, dass die Präsente zu den Kindern am Weihnachtsfest kommen: "Die Organisation war in diesem Jahr enorm. Trotzdem wollen wir auch im nächsten Jahr wieder viele Wünsche erfüllen. Wir machen das ja für die Kinder und sorgen so hoffentlich für viele schöne Überraschungen am Weihnachtsfest."

Die "Zeit der Sternschnuppen" beginnt jedes Jahr im Oktober und folgt einem einfachen Prinzip: Karitative Einrichtungen, die aus ihrer täglichen Arbeit am besten wissen, wo Hilfe gebraucht wird, nehmen Herzenswünsche von Kindern und Jugendlichen aus finanzschwachen oder wirtschaftlich benachteiligten Familien entgegen und fertigen entsprechende Wunschsterne an. Paten nehmen einen Stern, erfüllen den Kinderwunsch im Wert von 20 Euro und packen das Geschenk liebevoll ein. Am Ende kommen die Geschenke am Heiligen Abend zu den Kindern unter den Weihnachtsbaum oder sie werden bei einer Weihnachtsfeier überreicht. Jeder kann Pate werden, einen Wunsch erfüllen und so Kindern und Jugendlichen in Wuppertal helfen.

Die Diakonie Wuppertal bedankt sich bei den vielen großzügigen Menschenin diesem Jahr, die mithelfen, den Kindern und Jugendlichen in Wuppertal ein frohes Weihnachtsfest zu bescheren. Ein besonderer Dank geht an die Stadtsparkasse Wuppertal, die maßgeblich für die Projektorganisation steht.

Mehr von Wuppertaler Rundschau