1. Stadtteile
  2. Vohwinkel - Sonnborn

Ehrenamt: Seit 14 Jahren an der Grundschule

Ehrenamt : Seit 14 Jahren an der Grundschule

Zusammen mit ihrem Enkel kam Christel Lettner als Lesepatin an die Grundschule Nocken. Ihr Enkel hat mittlerweile Abitur. Christel Lettner ist an der Grundschule geblieben.

Als Christel Lettners Enkel vor 14 Jahren in die Grundschule Nocken, damals noch Yorckstraße, kam, begann sie dort ihre ehrenamtliche Arbeit. Vor zwei Jahren hat ihr Enkel Abitur gemacht, und Christel Lettner ist immer noch an der Grundschule Nocken in Vohwinkel. Mittlerweile ist sie 80 Jahre alt. Zwei Mal in der Woche hilft sie den Kindern der Löwenklasse, ihren schulischen Alltag zu bewältigen. Neben dem Unterricht unterstützt sie Kinder, die Probleme in Deutsch, Mathe und Lesen haben, beim Lernen. In einem separaten Raum arbeitet sie in kleinen Gruppen mit ihren Förderschülern. "Alle Kinder sollen die Möglichkeit haben, ohne große Probleme die Grundschule abzuschließen und auf eine weiterführende Schule zu kommen", erklärt Christel Lettner. Drei Grundschuldurchgänge hat sie bisher von der ersten bis zur vierten Klasse begleitet. Zusätzlich zur wöchentlichen Förderung kommt sie als Betreuerin ab und zu mit auf Ausflüge ins Museum oder ins Theater.


Neben der Löwenklasse schenkt Christel Lettner seit drei Jahren auch der Bärenklasse ihre Aufmerksamkeit. Die Bärenklasse ist eine Seiteneinsteigerklasse. In ihr sitzen fast nur Kinder, die nach Deutschland geflüchtet sind und die deutsche Sprache noch nicht so gut sprechen. Mit ihnen bastelt, singt und spielt Lettner, um ihnen Sprache durch Spiel zu vermitteln. Für passende Lernmittel hat sie Kontakt zur Bayer Cares Foundation aufgenommen, die Gelder für Materialien zur Verfügung stellt. "Kindern, die in ihren Heimatländer noch keine Schule besucht haben, fällt das Lernen hier besonders schwer. Es ist nicht leicht, sie an den Schulalltag zu gewöhnen, aber es lohnt sich", sagt Lettner und freut sich mit den Kindern über ihre kleinen Erfolge.


Christel Lettner ist ohne Frage eine Heldin des Alltags, und als solche wurde sie auch für unsere Aktion "Held des Alltags" von ihrer Tochter Claudia Wirths vorgeschlagen. "Ich würde mich freuen, wenn Sie meine Mutter auswählen. Ich finde, sie hat es absolut verdient", schrieb Claudia Wirths an die Rundschau Redaktion. Da es in Wuppertal viele engagierte Helden des Alltags gibt, konnte die Redaktion leider nicht alle auszeichnen. Trotzdem waren wir neugierig und statteten Christel Lettner in ihrer Grundschule einen Besuch ab. In traditioneller grüner Tracht arbeitete die 80-Jährige mit drei Kindern im Nebenraum der Klasse. Die Kinder waren konzentriert. Für unsere Fotografin hatten sie trotzdem ein Lächeln übrig. "Der Zeitaufwand von sechs Stunden in der Woche ist nicht viel, aber für die Schüler von großen Nutzen und mir macht es Spaß", sagte Lettner.


Zu Weihnachten und Ostern hat die Klassenpatin ihren Schützlingen Weihnachtsmänner und Osterhasen geschenkt, ermöglicht durch einige Sponsoren, die Lettner eigenständig um Unterstützung bat. Und wichtig ist Christel Lettner noch zu erwähnen: "Bei allen Aktivitäten wurde ich immer tatkräftig von meinem Mann unterstützt."