1. Stadtteile
  2. Vohwinkel - Sonnborn

Ärger in Wuppertal-Vohwinkel: „So kann man nicht mit uns umgehen!“

Bushaltestellen-Ärger in Vohwinkel : „So kann man nicht mit uns umgehen!“

Die Stadtwerke stellen im Bereich der Nathrather Straße in Vohwinkel wegen Bauarbeiten die Buslinie 609 temporär ein – sehr zum Ärger von Anwohner Ralf Engelhardt.

Ralf Engelhardt, krankheitsbedingt Frührentner, lebt in einem der fünf Hochhäuser am Kortensbusch. Dreimal wöchentlich sind für ihn Arztbesuche in Vohwinkel und Elberfeld obligatorisch. Laufen fällt ihm schwer – glücklicherweise ist der Weg bis zur nächsten Bushaltestelle nicht weit.

Als er am Dienstag, 26. Oktober, dort gegen 8.30 Uhr ankommt, erlebt er eine böse Überraschung: Per Aushang informieren die Wuppertaler Stadtwerke, dass die Buslinie 609 vom unteren Ende der Nathrather Straße zur Bahnstraße bis auf Weiteres eingestellt wird. „Vor zwei Jahren hattten wir hier einen ähnlichen Zustand, doch da gab es das Angebot der WSW, ein Taxi zu rufen“, berichtet der 58-Jährige, der auf den ÖPNV angewiesen ist.

Da er jetzt keinen Hinweis auf ein solches Angebot findet, hakt er bei den Stadtwerken nach. Mit mäßigem Erfolg. „Als ich nach vielen Versuchen endlich jemanden erreicht hatte und fragte, welche Alternative die WSW für die Zeit der Baustelle anbieten, bekam ich die lapidare Antwort: ‚Ist nicht unser Problem’“, so Engelhardt im Gespräch mit der Rundschau.

  • Symbolbild.
    Vohwinkel : Einbahnstraße wegen Baustelle
  • Die Schwebebahn im Bereich Alter Markt.
    Im September : Dankeschön an ÖPNV-Kundinnen und -Kunden
  • Der Campus Grifflenberg.
    Bergische Uni : WSW-Sonderfahrten zu Prüfungsstandorten

Er versucht weiterhin, einen für das Liniennetz Verantwortlichen zu kontaktieren: Entsprechende Rückrufe werden in Aussicht gestellt, erfolgen allerdings bis heute nicht.

Ralf Engelhardt: „Hier im Bereich leben bestimmt 300 Menschen, von denen sicher einige so wie ich nicht den Weg zur Bahnstraße gehen können und zwingend auf einen ÖPNV in erreichbarer Nähe angewiesen sind. So kann man doch mit uns nicht umgehen!“ Und da dem Frührentner keine andere Möglichkeit bleibt, bezahlt er die anfallenden Taxirechnungen aus eigener Tasche. In der Hoffnung, dass die WSW ihm diese erstatten.

Danach sieht es aktuell allerdings nicht aus. Auf Nachfrage der Rundschau erklärt WSW-Pressesprecher Holger Stephan: „Nach Abschluss der Bauarbeiten wird der Abschnitt Vohwinkel/Tesche von der 609 wieder ganz normal bedient werden. Zeitziel ist, soweit uns bekannt und unter Vorbehalt, Anfang Dezember. Während der Bauarbeiten erreicht man das Gebiet Tesche von der weiterhin mit dem ÖPNV bedienten Bahnstraße fußläufig mit vertretbarem Aufwand. Daher haben wir von einem Ersatzangebot im Sinne Taxi-Bus abgesehen.“