Schoten in der Schönheitsklinik

Mit der Inszenierung von "Jubel, Trubel, Eitelkeit" aus der Feder von Winnie Abel bringt die Theatergruppe "Kohlköpfe" eine rasante Komödie auf die Bühne. Premiere ist am 30. Oktober.

Turbulent ist eine moderate Beschreibung für das, was dass zufällige Aufeinandertreffen solch exklusiver wie hinterhältiger Charaktere auslöst, die der Zufall zeitgleich in eine Schönheitsklinik treibt: Der hysterische Künstler, die durch einen Lottogewinn und auch sonst üppig ausgestattete Verkäuferin, ein windiger Heiratsschwindler, eine lustvolle Adlige — sie streben nach Veränderung. Allesamt ein Fall für den drögen Chefchirurgen und sein Sp(r)itzen-Personal. Eigentlich...

Doch, verstärkt durch eine "aus den Fugen" geratene OP und unerwarteten Besuch, gibt es dann Turbulenzen, die kräftig ans Zwerchfell gehen.

Martina Klein, Heike Erdmann, Gisela Böhle-Schulz, Tanja Pupeter, Carsten Bloß, Thomas Behle, Stephan Kannengießer, Isabel Hastenrath und Leiter Rüdiger Moos setzen damit die Tradition des Ensembles fort, das aus dem Elterntheater "Himmel und Erde" der Grundschule Birkenhöhe hervorgegangen ist. "Wir stehen seit fast 15 Jahren gemeinsam auf der Bühne, haben nach wie vor leidenschaftlichen Spaß am spielen, daran, unsere Zuschauer zu erfreuen," so Rüdiger Moos.

Die Premiere von "Jubel, Trubel, Eitelkeit" geht Samstag, 30. Oktober, im Berufskolleg, Kohlstraße 11, ab 20 Uhr über die Bühne, am folgenden Sonntag wird das Stück um 19.30 Uhr wiederholt. Weitere Aufführungen: Samstag, 28. November, um 19.30 Uhr in der Bandfabrik, Schwelmer Straße 133, am Samstag, 16. Januar 2016, um 19.30 in der Färberei, Stennert 8, und Mittwoch, 28. Januar 2015, um 19.30 Uhr im Lutherstift, Schusterstraße 15.

Karten können unter Telefon 72 11 84, und im Netz auf www.theatergruppe-kohlköpfe.de vorbestellt werden.

(Rundschau Verlagsgesellschaft)