Neuer König oder ein Kaiser?

Am Samstag und Sonntag (4. und 5. Juli 2015) wird auf dem Dönberg das 86. Schützen- und Volksfest gefeiert. Vieles ist dabei anders als sonst. Nur der König könnte der alte bleiben.

Abgesehen davon, dass die Schausteller ihre Fahrgeschäfte und Buden auf dem Schulhof der katholischen Tagesschule bereits am Freitagnachmittag für Besucher öffnen, findet der Auftakt des diesjährigen Schützenfestes eher im Verborgenen statt. Bereits um 10 Uhr am Samstag (4. Juli) legen die Schützen am Schießstand Eggenbruch ihre Gewehre im Kampf um Treffer und Titel an. Gelingt es König Sven I., seinen Rang zu verteidigen und sich zum Kaiser zu punkten, oder gibt es einen neuen Regenten im Hofstaat? Das ist die spannende Frage. Die Antwort wird die Öffentlichkeit allerdings erst am folgenden Sonntag erfahren.

Unabhängig davon, wie der Wettkampf ausgeht, stellen sich die Schützen gegen 18 Uhr vor dem Gemeindezentrum auf und marschieren dann zur Horather Straße 157, um dort König Sven abzuholen und ihn zum Festsaal geleiten. Dort findet um 20 Uhr zunächst die Wanderpreisverleihung an die Sieger des Dönberger Vereinsschießens statt. Ab 20.30 Uhr wirft dann DJ "Corner-Sound" die Hit-Maschine an, die für gute Laune und viel Bewegung auf der Tanzfläche sorgen sollte. Und das bis um 2 Uhr in der Nacht, wenn der erste Festtag offiziell endet.

Weiter geht es am Sonntag um 14 Uhr mit dem Empfang der auswärtigen Vereine. Gemeinsam formieren sich dann die Dönberger Schützen mit den befreundeten Vereinen und Kapellen vor dem Pfarrsaal zum großen Festumzug, der sich gegen 14.30 Uhr von der Höhenstraße aus über die Straßen "Am Dönberg" und "Am Langensiepen" in Richtung Horather Straße 157 in Bewegung setzt.

Dort angekommen, werden König Sven I. und Königin Carmen I. in der Kutsche Platz nehmen, bevor es dann von dort bis zur Kreuzung und weiter entlang der Höhenstraße wieder zum Pfarrsaal geht, der ab 19.30 ganz im Zeichen des Königsballs steht. Allerdings: Mit wem an der Spitze die Dönberger Schützen in die neue Saison starten, das offenbart sich erst um 21 Uhr, wenn der neue König oder gar ein Kaiser nebst Hofstaat einmarschiert und mit der Krönungszeremonie der Höhepunkt des Abends sichtbare Konturen annimmt. Bis um 1 Uhr darf gefeiert werden, dann ist auch das 86. Dönberger Schützenfest Geschichte.

Die Mitglieder des Schützenvereins laden herzlich zum Besuch ein und versichern, dass an beiden Tagen für das leibliche Wohl bestens gesorgt ist.

(Rundschau Verlagsgesellschaft)
Mehr von Wuppertaler Rundschau