Südstadt Vom "Boulevard" zur Basis

Wuppertal · Nach Jahren im Medienbetrieb schulte Britta Giese um und leitet heute als AWO-Mitarbeiterin den Offenen Ganztag der städtischen Grundschule Reichsgrafenstraße.

 Britta Giese sagte dem Journalismus ade und findet heute in ihrer Arbeit im OGS eine erfüllende Herausforderung.

Britta Giese sagte dem Journalismus ade und findet heute in ihrer Arbeit im OGS eine erfüllende Herausforderung.

Foto: Manfred Bube

"Irgendwann kam der Punkt, wo ich gemerkt habe: Das, was ich tue, gibt mir nicht das, was ich wirklich möchte" sagt Britta Giese. Die ausgebildete Journalistin arbeitete im Team von Moderatorin Birgit Schrowange bei RTL, als diese Erkenntnis einen Prozess des Nachdenkens auslöst, an dessen Ende ein radikaler Schnitt steht: Sie sagt dem "Boulevard" ade und lässt sich zur Erzieherin ausbilden.

Auf der Suche nach einem Arbeitsplatz stößt die Essenerin auf eine offene Stelle beim AWO-Kreisverband Wuppertal. Und bewirbt sich mit der Folge, dass sie seit November 2016 als Leiterin des Offenen Ganztag (OGS) mit ihrem Team aus neun Pädagoginnen, fünf Übungsleitern und zwei Köchinnen 160 Kindern außerhalb des Unterrichts eine abwechslungsreiche Zeit bietet, bis Mama oder Papa vor der Tür stehen.

"Es ist einfach eine tolle Aufgabe, für die Jungen und Mädchen im Alter von sechs bis zehn Jahren zu arbeiten. Eine Arbeit an der Basis, die Improvisationstalent und Kreativität verlangt, im Gegenzug stets Verlässlichkeit bieten muss. Eben eine Herausforderung, die mir, auch dank meiner engagierten Mitarbeiter, viel Spaß macht und mich durchweg positiv ausfüllt", so die Mutter von drei Kindern.

Wobei sie den OGS wie auch ihren Part nicht einfach nur als ein Detail im Schulbetrieb sieht: "Das Kollegium, wir und die Eltern sind wie ein Getriebe. Und je besser verzahnt, umso größer ist das Potenzial, dass wir den Schülern mit auf den Weg ins Leben geben können."

Steht dieser Satz als Leitmotiv über ihrer (etwas späteren) Berufung, sieht sie ihre Funktion als Leiterin entsprechend weniger auf der imperativen Ebene, sondern darin, Impulse zu geben, die alle Beteiligten im OGS motivieren, das Gemeinsame zu sehen, ohne individuelle Bedürfnisse aus dem Auge zu verlieren. Ein sportlicher Ansatz, zu dem passt, dass Britta Giese in ihrer Freizeit und gern auf dem Baldeneysee als Hobby-Stand-Up-Paddlerin gewohnt ist, auf Kurs zu bleiben.