Jahreskonzert der Hedwigkids

Jahreskonzert der Hedwigkids : „Wir sind eine große Familie“

„Bei den ,Hedwigkids‘ gehören wir alle zusammen“, erklärte Amelie, warum sie beim Kinder- und Jugendchor der Katholischen Gemeinde St. Hedwig mitmacht.

Dieser Zusammenhalt ist deutlich spürbar: Gemeinsam wird gesungen, werden Lieder geprobt, der eine steht für den anderen ein und hilft im Fall der Fälle aus. „Wir sind eine große Familie“, unterstrich auch Clara – sehr zur Freude der sichtlich überraschten und gerührten Chorleiterin Gudrun Ditgens.

Das war nicht der einzige Gänsehaut-Moment des Jahreskonzertes der „Hedwigkids“ und der „Band Platz 1“, das am vergangenen Samstag, 16. März, am Rande des Von-der-Heydt-Parks in der Elberfelder Südstadt stattfand. Passend zu den aktuellen „Fridays for Future“-Demonstrationen ließen die „Hedwigkids“ bei Michael Jacksons „Heal the World“ eine Weltkugel durch ihre Reihen schweben. Verschiedene Soli und der vielstimmige Chor waren Höhepunkte des Konzertes.

Zuvor entführten die „Hedwigkids“ in die Welt des Rocks und Pops und hatten auch einige geistliche Lieder im Repertoire. „Photograph“ von Ed Sheeran wechselte mit „Ist da jemand“ von Adel Tawil oder „Da wohnt ein Sehnen tief in uns“. Zum ersten Mal in der „Hedwigkids“-Geschichte sangen sie ein Lied auf Französisch – auch wenn es nur der Refrain von Namikas „Je ne parle pas français“ war. Einen Evergreen bot der Chor mit „Like Ice in the Sunshine“ von den Beach Boys. Und wer so viel Geschmack auf eine kleine Abkühlung macht, der hatte natürlich auch eine dabei, die gegen eine Spende abgegeben wurde.

Das Publikum in der fast voll besetzten Kirche von St. Hedwig ließ den Chor nicht ohne Zugabe von der Bühne. Und da hätte zum Abschluss nichts besser passen können als „Zusammen“ von „Die Fantastischen Vier“ und Clueso.

Mehr von Wuppertaler Rundschau