"LIT.ronsdorf" jetzt zum zwölften Mal: Ein Feuerwerk der Geschichten

"LIT.ronsdorf" jetzt zum zwölften Mal : Ein Feuerwerk der Geschichten

Mit einer kulinarischen Wanderung haben die 12. Ronsdorfer Literaturtage begonnen. Die "LIT.ronsdorf" sind aus einer bürgerschaftlichen Initiative entstanden, als Günter Wülfrath im Naturfreundehaus Matineen mit klassischen und eigenen Werken gestaltete und "Literatouren" durch die grüne Umgebung Ronsdorfs führte.

Gemeinsam mit Hans Kemper, Christian Oelemann und einem kleinen Team ging Wülfrath 2007 an den Start. Die "LIT.ronsdorf" orientiert sich namentlich an der "lit.cologne", startete vor der "Wuppertaler Literatur Biennale" und bekommt am 10. November mit dem Langerfelder Lesefestival "LangLese" eine Konkurrenz.

Die Präsentation der Literatur in vielfältigster Form begann vor allem mit heimischen Autoren an verschiedenen Orten, die oft eigenes Publikum anziehen. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, lesen die Autoren honorarfrei. Spenden aus dem Kreisen der Hüte werden zur Deckung der Kosten verwendet, so dass es sich um eine weitgehend unkommerzielle Veranstaltungsreihe handelt, die inzwischen einen festen Interessentenkreis anspricht. 2014 hat der Ronsdorfer Heimat- und Bürgerverein die Trägerschaft übernommen.

"Menschen brauchen Geschichten", stellt Cordula Nötzelmann, Direktorin der Stadtbibliothek Wuppertal, fest und freut sich mit ihrer Stadtteilbibliothek im Ronsdorfer Stadthaus auf die vielfältigen literarischen und musikalischen Erlebnisse, "die der menschlichen Seele Anregung und Nahrung bieten". Diesen Kunstgenuss gönnt sie über den Stadtteil hinaus allen Wuppertalern, denn "der Weg nach Ronsdorf lohnt sich".

Roswitha Rensmann liest am Donnerstag (18. Oktober) ab 15 Uhr im Senioren-Betreuungszentrum "Guten Morgen" an der Elias-Eller-Straße 6. "Ich schicke Dir einen Schmetterling!" stellt Michael Röhrdanz, dessen Lebensgeschichte Hera Lind zu einem Bestseller machte, am gleichen Tag um 19 Uhr in der Stadtteilbibliothek am Bandwirkerplatz vor.

Kunst von Christian Ose und Literatur von Günter Wülfrath finden unter dem Titel "Vom Workaholic zum Sinnfinder" am Freitag (19. Oktober) um 17 Uhr, in der Sparkassenfiliale (Eingang Marktstraße) zusammen. Wenig später, um 19 Uhr, liest Stefanie Schlüter in der Galerie im Ronsdorf-Carree (Lüttringhauser Straße 22): "BeziehungsWeise & ImPuls der Zeit". Gedichte mit Wortschielen und Wortwitz sind Markenzeichen von Reinhard Clement, der am Samstag (20. Oktober) um 19 Uhr, in die Ronsdorfer Bücherstube (Staasstraße 11) einlädt.

"Schlussfolgerung" heißt eine Matinee mit Günter Wülfrath, Sohn Marc und Enkel Malte, die am Sonntag (21. Oktober) um 11 Uhr im Naturfreundehaus auf der Luhnsfelder Höhe 7 beginnt. Am Nachmittag um 15 Uhr kommt der Altmeister der Literatur, Karl Otto Mühl, ins "Café Sara" unter dem Dach des katholischen Gemeindezentrums St. Joseph an der Remscheider Straße 8.

Montag (22. Oktober) ab 16 Uhr blickt Günter Urspruch im Bandwirkermuseum (Remscheider Straße 50) sowohl 75 als auch 85 Jahre zurück: 1933 wurde das Konzentrationslager in der Kemna eröffnet, 1943 wurde Ronsdorf in Schutt und Asche gelegt. Bei seinem Gastspiel in seiner alten Heimat trägt in Xanten lebende Autor und Poetry-Slammer Michael Schumacher am Montag (22. Oktober) ab 19 Uhr in der Stadtteilbibliothek am Bandwirkerplatz Jugenderlebnisse "zwischen Morsbach und Gelpetal" vor. Eva-Marie Monhof hat für ihre Lesung am Dienstag (23. Oktober) ab 19 Uhr das Lederwarengeschäft ihrer Eltern an der Marktstraße 43/45, und den Titel "Melodie des Meeres" ausgewählt.

"Willkommen im Bundesland Wortreim-Bestwahlen" heißt der unterhaltsame Vortrag von Reinhard Clement am Mittwoch (24. Oktober) ab 16 Uhr, im Altenheim Friedenshort 80. Von ihrer Kindheit auf dem Lande "mit Kühen, Kappes und Kartoffeln" erzählt Dorothee Kotthaus-Haack am Mittwoch, 24. Oktober, ab 18 Uhr im CVJM-Heim ("Waterhüsken") an der Kniprodestraße 10. Eine Stunde später, um 19 Uhr, öffnet Ingrid Reinhardt in ihrem Haus an der Erbschlöer Straße 87a ihren "Märchensalon".

"Der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry wird am Donnerstag (25. Oktober) ab 17 Uhr im katholischen Gemeindezentrum an der Remscheider Straße 8 von Hilke Pölking analysiert: "Die Frage nach Menschlichkeit in unserem Leben." Zur Wohnzimmerlesung besucht Armin Torfahn am gleichen Abend um 19 Uhr Sonja Jungmann und Christian Ose Im Vogelsholz 40: "Wunderbar gedacht — und andere Katastrophen".

"Rapunzel wird erwachsen und andere Beziehungsgeschichten" ist Titel der Lesung mit Martina Sprenger, die am Freitag (26. Oktober) um 15.30 Uhr im "Café Calvin" unter dem Dach des evangelisch-reformierten Gemeindehauses an der Kurfürstenstraße 13 beginnt. Um 18.30 Uhr treffen sich Miriam Schäfer und Peter Klohs in der Galerie im Ronsdorf-Carree, Lüttringhauser Straße 22, zu einem Date mit unheimlichen Geschichten unter dem Motto "Dunkel war's".

Bernice Ehrlich, die "Stimme mit Herz", ist Stargast des Herbstkonzertes des Männerchores des BTV Ronsdorf-Graben" am Samstag (27. Oktober) ab 16 Uhr im Saal der Freien evangelischen Gemeinde an der Bandwirkerstraße 28-30. Um 19 Uhr treffen sich Marina Jenkner und Dorothea Müller im Ronsdorf-Carree (Lüttringhauser Straße 22): "Zwei Frauen, zwei Generationen, viele Geschichten".

Bekannte Songs und Evergreens, auch selbstkomponierte Lieder, erwarten die Gäste der am Sonntag (28. Oktober) um 11 Uhr im Naturfreundehaus (Luhnsfelder Höhe 7) beginnenden Matinee mit der Musikerin und Sängerin Manuela Clermont: "Wer die Musik liebt, ist ihr ein Leben lang treu".

Die Herbstferien sind zu Ende. Martina Sprenger besucht am Monta (29. Oktober) um 10 Uhr die Schulbibliothek in der Erich-Fried-Gesamtschule An der Blutfinke, und liest: "Ein Zauberer kommt selten allein". "Die Taggels" sind die neuen Stars der Kinderunterhaltung. Deshalb empfiehlt sich für Kinder am Montag (29. Oktober) um 15 Uhr eine Visite im Bandwirker-Bad Am Stadtbahnhof 30: "Wo fängt bloß der Himmel an?"

Um 19 Uhr öffnet sich die Stadtteilbibliothek am Bandwirkerplatz für unterhaltsame Geschichten von und mit Helga Zisselmar, Sibyl Quinke und Stefan Mettler. Die Mitglieder des "Literatentreffens" stellen Menschen in den Mittelpunkt.

"Zwischen Stuhl und Tisch" betitelt Lyrikerin Anne Fitsch ihre Lesung, am Dienstag (30. Oktober) ab 18.30 Uhr im Café Elias (Elias-Eller-Straße 19). Wolfgangs Voosens neuer Bergischer Krimi handelt wieder in Ronsdorf, am Rande der Ronsdorfer Anlagen. Auszüge aus dieser Geschichte liest er am Mittwoch (31. Oktober) ab 18.30 Uhr in der Rechtsanwaltskanzlei ANR in der alten Post an der Lüttringhauser Straße 16.

Nach der gelungenen Premiere 2017 kommt Hank Zerbolesch wieder nach Ronsdorf, diesmal am 1. November um 18.30 Uhr in die Eisdiele Golosia im Ronsdorf-Carree. "RAW" heißt sein neues Buch. Ins Café Elias (Elias-Eller-Straße 19) kommt Angelika Zöllner, die bereits zwölf Bücher geschrieben hat, am Freitag (2. November) um 17 Uhr. Lyrik und Prosa gibt es unter dem Titel "Reisen zu aufspringenden Horizonten". Um 19 Uhr liest Regine Radermacher im Restaurant "L'Ancora" an der Remscheider Straße 33 aus ihrem neuen Buch "Der geteilte Mann".

Das Finale der 12. "LIT.ronsdorf" beginnt am Samstag (3. November) um 18 Uhr in der Galerie im Ronsdorf-Carree (Lüttringhauser Straße 22). Das Programm gestalten Torsten Krug (Roman "Unsterblich"), Marco Lombardo (Musik, WDR-Lokalzeit-Moderator) und Poetry-Slammer Michael Schumacher.

Das Programmheft liegt an vielen Orten aus und ist online zu finden auf www.hub-ronsdorf.de