Rollhockey-Bundesliga: RSC Cronenberg - IGR Remscheid 6:4 (4:1)

Rollhockey-Bundesliga: 6:4 gegen IGR : Der RSC macht es im Derby spannend

Überaus spannend verlief das Bundesliga-Derby zwischen dem RSC Cronenberg und der IGR Remscheid. Am Ende setzte sich der Pokalsieger gegen den Vizemeister am Samstagnachmittag (26. Oktober 2019) mit 6:4 (4:1) durch.

Zunächst sah alles nach einem klaren Sieg der Wuppertaler gegen die seit Wochen ersatzgeschwächten Gäste aus. Bereits in der ersten Spielminute glückte Lucas Seidler die Führung, die Max Thiel (2) und nochmals Lucas Seidler auf 4:0 ausbauten. Doch kurz vor der Pause erzielte Nationalspieler Alexander Ober mit einem gewaltigen Schuss das 1:4.

War der RSC bis dahin dominant, so gab dieser Treffer der IGR starken Auftrieb. Hatte der RSC in Halbzeit eins nur wenige Teamfouls verursacht, so sammelten die Löwen nun ein Teamfoul nach dem anderen – und die IGR bekam einen Strafstoß nach dem anderen zugesprochen. Alexander Ober erwies sich als sicherer Penaltyschütze, der Tor um Tor bis zum 4:4 fünf Minuten vor Ende aufholte.

In der Schlussphase war es dann Otto Platz, der das wichtige 5:4 für den RSC schaffte. Nun unterliefen Remscheid die Teamfouls. Die Folge: Jordi Molet sicherte in der letzten Minute durch einen Penalty den 6:4-Sieg.

RSC: Fynn Hilbertz, Leon Geisler – Thomas Köhler, Jordi Molet (1), Max Thiel (2), Otto Platz (1), Sebastian Rath, Lucas Seidler (2), Niko Morovic und Aaron Börkei.

Mehr von Wuppertaler Rundschau