Handball-BL: 28:31 (14:13) im Lemgo BHC verliert die Achterbahn-Partie

Wuppertal · Der Handball-Bundesligist Bergischer HC hat den dritten Auswärtssieg der Saison verpasst. Beim TBV Lemgo Lippe untelag die Mannschaft um Torwart Peter Johannesson am Donnerstagabend (16. November 2023) mit 28:31 (14:13).

Auch Christopher Rudeck (li.) und Peter Johannesson konnten die Niederlage nicht verhindern.

Auch Christopher Rudeck (li.) und Peter Johannesson konnten die Niederlage nicht verhindern.

Foto: Dirk Freund

Lukas Hutecek brachte die Gastgeber zwar nach zwei Minuten mit 1:0 in Führung, dann aber drehte Tim Nothdurft auf. Der Neu-Nationalspieler erzielte innerhalb von 50 Sekunden drei Tore, es stand 1:3 (3.). Lukas Stutzke legte einer Minute später auf 4:1 für den BHC, bei dem Keeper Christopher Rudeck nach seiner Verletzung wieder im Aufgebot stand, nach. Lemgo blieb zunächst dran und verkürzte auf 4:6 (7.). Als TBV-Torwart Finn Zecher einen Siebenmeter von Linus Arnesson hielt, nutzte Tim Suton das zum 5:6 (9.).

Der BHC hatte etwas seine Linie verloren: Jan Brosch glich zum 6:6 aus, Elias Scholtes traf nur den Pfosten, doch auch Lemgo scheiterte (11.). Scholtes war im zweiten Versuch erfolgreich – 6:7 (13.). Beim Stand von 7:8 (14.) ließen beide Teams mehrfach Chancen aus, ehe Stutzke das 9:7 gelang (18.). Nach Sutons 8:9 nahm Trainer Jamal Naji, der seinen Vertrag vorzeitig um zwei Jahre bis 2028 verlängert hat, die erste Auszeit. Gerardus Versteijnen musste zwei Minuten vom Feld, Noah Beyer verwandelte den Siebenmeter zum 10:8 für den BHC (20.).

Lemgos Coach Florian Kehrmann bat zur Besprechung, aber die Gäste zogen zunächst durch Nothdurft auf 12:9 davon (22.). Der TBV kam aber wieder auf 11:12 heran (24.) und glich in Person von Lukas Hutecek zum 12:12 aus (25.). Frederik Ladefoged sorgte für die neuerliche BHC-Führung (12:13, 26.). Stutzke kassierte zwei Minuten, doch Rudeck hielt zwei Siebenmeter (27./28.). Versteijnen netzte zum 13:13 ein, doch Ladefoged konterte – 13:14 (29.). So bleib es bis zur Pause.

Beide Mannschaften starteten mit Fehlwürfen in den zweiten Durchgang. Der BHC erhöhte in Unterzahl (Zeitstrafe gegen Nothdurft) durch Yannick Fraatz auf 15:13 (34.). Der legte zum 16:13 nach (35.). Lemgo nahm umgehend die zweite Auszeit. Mads Kjeldgaard Andersen stellte auf 18:15 (37.). Dann musste Eloy Morante Maldonado zwei Minuten auf die Bank. Doch Lemgos Spiel blieb fehlerbehaftet. Andersen traf zum 19:16 (42.). Arnesson zum 20:17 (43.).

Es blieb trotzdem eng: Lemgo arbeitete sich auf 20:21 heran (46.), Naji unterbrach mit einer Auszeit. Dennoch fiel das 21:21 per Siebenmeter durch Lukas Zerbe (47.) und auch das 22:21 (48.). Der BHC verhinderte einen weiteren Gegentreffer, Nothdurft ließ die mitgereisten Fans mit dem 22:22 jubeln (49.), Fraatz drehte auf 22:23 (50.), Nothdurft in Überzahl auf 24:23 (51.). Allerdings fehlte auch Ladefoged zwei Minuten.

Doch Johannesson war auf dem Posten, sein Team machte das 26:24 (53.). Lemgo meldete die letzte Auszeit an und hatte Erfolg: Lukas Hutecek zeichnete für das 26:26 (54.) und das 27:27 (55.) verantwortlich. Auch Naji bat nun zur finalen Besprechung. Es wurde erneut ein Krimi: 27:27 Fraatz (56.), 28:27 Zerbe (57., Siebenmeter), dann Fehlwürfe auf beiden Seiten. Hutecek markierte 1:12 Minuten vor dem Ende das 29:27 für Lemgo. Das 30:27 durch Leve Carstensen war die Entscheidung.

Bis zur EM-Pause bestreitet der BHC noch sechs Ligaspiele. Das nächste steigt am 23. November ab 19 Uhr in der Wuppertaler Uni-Halle gegen den SC DHfK Leipzig. Am 3. Dezember treten die Bergischen um 16:30 Uhr beim THW Kiel an.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort