Fußball-Testspiel: 2:1 (1:0) gegen Steinbach Der WSV besteht den Härtetest

Wuppertal · Im vorletzten Testspiel vor dem Saisonstart hat der Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV am Samstag (21. Juli 2018) den Südwest-Regionalligisten TSV Steinbach Haiger mit 2:1 (1:0) bezwungen. Rund 150 Zuschauer sahen die Partie auf der Bezirkssportanlage Uellendahl.

 Der Jubel nach dem 1:0.

Der Jubel nach dem 1:0.

Foto: Dirk Freund

Mit den angeschlagenen oder verletzten Jan-Steffen Meier, Len Heinson, Enes Topas, Joshua Mroß, Daniel Hägler und Peter Schmetz standen Trainer Christian Britscho insgesamt sechs Akteure nicht zur Verfügung. Kamil Bednarski ist dagegen wieder in den Kader zurückgekehrt, wurde aber noch geschont.

Die erste Chance des WSV hatte Tjorben Uphoff, der den Ball aber nach einem Freistoß direkt auf den Steinbacher Keeper köpfte (11.). Auch Gino Windmüllers Schuss war zu zentral (15.). Steinbach agierte wie erhofft engagiert und setzte seinerseits einige Akzente nach vorne. So verpasste Sascha Marquet zweimal nur knapp (21./30.). Die Zuschauer sahen ein flottes Spiel — zwar ohne Großchancen, aber mit vielen Offensivaktionen.

Sieben Minuten vor der Pause ging der WSV in Führung: Die Bergischen führten einen Freistoß schnell aus, Steinbach war noch ungeordnet. Dennis Malura schaltete blitzschnell und traf aus acht Metern zum 1:0 (38.). In einer umkämpften Partie blieb es zur Pause beim knappen Vorsprung der Gastgeber.

Zur zweiten Hälfte kam Sascha Schünemann für Yusa Alabas. Die erste Möglichkeit hatten die Gäste (47.), die nun einen Gang zulegten. Torwart Sebastian Wickl war aber auch bei einem Distanzschuss zur Stelle (56.). Britscho brachte nach gut einer Stunde Semir Saric und Daniel Grebe für Jonas Erwig-Drüppel und Gaetano Manno, in der 67. Minute dann Tom Meurer für Dennis Malura sowie die A-Jugendichen Luka Sola und Phil Britscho für Marco Cirillo und Angelo Langer (72/76.).

Der Spielfluss war natürgemäß etwas dahin, Grebe versuchte es mit einem Lupfer aus 35 Metern (76.). Unmittelbar danach die Entscheidung: Kramer leitete auf Seric weiter, der im Eins-gegen-Eins die Nerven behielt und den Ball mit dem Außenrist ins lange Eck schlenzte - 2:0 (77.). Kramer verpasste per Kopf einen weiteren Treffer (83.). Der WSV wechselte noch Marvin Blume ein (86.). Das 2:1 durch Moritz Göttel (90.) war nur noch Ergebniskosmetik.

Trainer Christian Britscho: "Ich bin mit dem Spielverlauf und der Art und Weise, wie wir dagegengehalten haben, absolut zufrieden. Wir haben ein intensives, nickliges, sehr hartes Spiel gesehen, um es vorsichtig auszudrücken. Es war in einigen Fällen echt grenzwertig. Wobei ich das nicht nur in eine Richtung sage. Es war insgesamt variabel und komplett durchtauschbar. Gino zum Beispiel hat jede Rolle gut gespielt. Ich finde, wir haben uns, bevor wir umgestellt und ihn mit nach vorne genommen haben, zu weit hinten reindrängen lassen. In der zweiten Halbzeit haben wir dann das Spiel wieder in die andere Hälfte verlagert. Das passiert eben manchmal, es sind Phasen im Spiel. Wichtig war zu sehen, wie die Jungs reagieren, wenn wir so etwas machen, obwohl wir führten. Das haben sie gut gemacht. Wenn das erste Punktspiel gut verläuft, dann war es gut, dass wir so eine glatte Vorbereitung hatten. Sollte es da stocken, dann heißt es: Siehste, die hatten keinen Stolperstein. Joshua Mroß hat sich im Training an der Kapsel verletzt, aber er ist ab Montag wieder dabei. Wir haben ihn zur Sicherheit rausgelassen."

Die "Generalprobe" steigt am Dienstag (24. Juli) ab 19 Uhr im Stadion am Zoo gegen den Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen. Vier Tage später (Samstag, 28. Juli) beginnt dort die neue Saison um 14 Uhr mit dem Duell gegen den Aufsteiger TV Herkenrath.

Zum Liveticker: hier klicken!