1. Sport
  2. Sporttexte

Handball-Bundesliga: Sonntag (13.30 Uhr) gegen Minden: BHC: Ganz einfach unberechenbar

Handball-Bundesliga: Sonntag (13.30 Uhr) gegen Minden : BHC: Ganz einfach unberechenbar

Wenn der Handball-Bundesligist Bergischer HC am Sonntag (9. Dezember 2018) um 13.30 Uhr in der Wuppertaler Uni-Halle auf GWD Minden trifft, wird sich die personelle Situation noch nicht entspannt haben.

Die "Löwen" müssen weiter wegen zahlreicher Ausfälle im Rückraum improvisieren. Trainer Sebastian Hinze sieht sein Team dennoch gerüstet für den Tabellennachbarn.

Beide Teams stehen mit 16:14 Punkten in der oberen Tabellenhälfte. "Minden hat eine sehr gute Entwicklung genommen", findet Hinze. "Die Qualität des Kaders hat noch mal zugenommen." Von Eintracht Hildesheim wechselte Zweitliga-Torschützenkönig Savvas Savvas zu GWD. Außerdem kamen Kevin Gulliksen (Elverum Handball) und Aljaksandr Padschywalau (SKA Minsk).

Verletzungspech hatte die Mannschaft von Trainer Frank Carstens ebenfalls, doch ganz so hart wie den BHC hat es die Truppe nicht erwischt. Max Staar muss zwar mit einer Schulterverletzung aussetzen, doch Savvas ist nach einer Knieverletzung zum Saisonstart inzwischen dabei, und Linkshänder Christoffer Rambo ist nach einer überstandenen Muskelverletzung im Oberschenkel ebenfalls wieder spielfähig. "Wir werden sehr gute Lösungen brauchen", weiß Hinze.

Das gegnerische Tempospiel, das die Mindener zuletzt sehr stark gemacht hatte, gilt es freilich zu unterbinden. "Wir haben uns natürlich ein paar Dinge überlegt, wie wir Minden überraschen können", so der BHC-Coach. "Wichtig wird sein, dass wir unsere guten Phasen dann auch sehr gut nutzen. Dann werden wir auch um Punkte kämpfen können."

Berechenbar sind die Löwen derzeit nicht. "Als wir komplett waren, ging es um unser System. Da war jedem Gegner klar, was wir spielen", erläutert der Coach. "Jetzt stellen wir uns konkreter auf die jeweiligen Kontrahenten ein und entscheiden, was für uns passt. Das heißt auch, dass wir für Überraschungen gut sind. Die Vorbereitung auf uns fällt also schwerer."

Liebend gern würde der Coach etwas berechenbarer sein — das würde schließlich bedeuten, dass der Bergische HC nicht ganz so viele Ausfälle im Rückraum kompensieren müsste. Ob sich im Vergleich zum Auswärtsspiel in Berlin, bei dem gleich fünf Etatspieler fehlten, etwas ändert, ist noch offen. Daniel Fontaine (Adduktorenteilabriss) und Maciej Majdzinski (Kreuzbandriss) kommen natürlich nicht für Comebacks in Frage. Wie es bei Kristian Nippes (Meniskuseinriss), Fabian Gutbrod (Adduktorenverletzung) und Csaba Szücs (Innenbandverletzung im Knie) aussieht, vermag Hinze noch nicht zu sagen. "Keiner hat voll trainiert", sagt der Coach, der bei der Frage nach der am ehesten möglichen Rückkehr lange zögert. "Nippes wäre das wohl. Aber in meinen Planungen für dieses Spiel hat keiner der drei eine Rolle gespielt."

So hofft der Coach, dass Lukas Stutzke erneut zur Verfügung steht. Der 20-jährige mit einem Doppelspielrecht ausgestattete Rückraumspieler tritt mit Bayer Dormagen am Samstagabend in Rimpar an und wird kurz nach Spielende nicht mit dem Mannschaftsbus, sondern mit dem PKW die Heimreise antreten, um früher im Bett zu sein. Ob auch Alexander Weck zur Verfügung stehen wird, ist noch offen. Der 18-Jährige muss eigentlich eine Stunde nach Anpfiff des Duells gegen Minden in der A-Jugend-Bundesliga gegen die HSG Neuss/Düsseldorf auflaufen.

Während der BHC aus den jüngsten sechs Duellen 2:10- unkte holte, lief es für Minden erfolgreicher: 6:6 Zähler im gleichen Zeitraum. "Serien spielen gar keine Rolle", betont BHCGeschäftsführer Jörg Föste. "Wir bewerten jedes einzelne Spiel." Schwach agiert haben die Löwen zuletzt überhaupt nicht. Die Hoffnung auf Punkte ist also da — trotz der Ausfälle.

Vorweihnachtlich geht es am Sonntag in der Wuppertaler Unihalle zu. Zum Lospreis von zwei Euro warten in der Weihnachtstombola hochwertige Preise auf die Fans der Bergischen Löwen, die zahlreich von den BHC-Partnern zur Verfügung gestellt wurden. Zudem sammelt BHC-Maskottchen Bergi im Rahmen einer Charity-Aktion bei den Heimspielen gegen Minden und am zweiten Weihnachtsfeiertag gegen Hannover in eigens bereitgestellten Kisten Spielzeug für den guten Zweck (keine Stofftiere oder elektronisches Spielzeug), welches dem Friedensdorf International in Oberhausen zu Gute kommt.