Zirkus nur noch im Urwald

Zirkus nur noch im Urwald

Schauspielerin Rebecca Siemoneit-Barum kämpft im RTL-Dschungelcamp gegen Ungeziefer und Lästereien. Vor zehn Jahren stand die "Lindenstraße"-Hauptdarstellerin noch höher in der Publikumsgunst — auch beim Gastspiel des Zirkus Barum in Wuppertal.

Sie ist eines der bekannteren Gesichter in der bestenfalls mit C-Promis besetzten neunten Staffel von "Ich bin ein Star - holt mich hier raus!" auf RTL: Rebecca Siemoneit-Barum war zwar (Stand gestern) noch in keiner Dschungelprüfung, ist aber immerhin im Tandem mit dem Fallschirm in den Urwald gesprungen. Was nicht ganz unproblematisch war, denn die von ihr vorher gelieferten Gewichtsangaben stimmten nicht mehr so ganz mit der echten Anzeige auf der Waage überein. Das brachte ihr kübelweise Spott der Moderatoren Sonja Zietlow und Daniel Hartwich ein. Nach Informationen der "BILD"-Zeitung gibt es dafür 80.000 Euro Honorar - angeblich ein Mittelwert innerhalb der Riege der C-Promis. Im Dschungel fiel sie bisher nur auf, weil ihr vom Dschungel-Kumpel Jörn Schlönvoigt fieses Baumharz aus dem wallenden Haar entfernt werden musste.

Zehn Jahre zuvor sah die Welt der Schauspielerin und Musicaldarstellerin noch ganz anders aus: Im Mai 2004 gastierte sie mit dem Zirkus Barum ihres Vaters Gerd Siemoneit auf dem Carnaper Platz, unternahm mit ihren Kindern Joshua und Rachel eine Stadtrundfahrt und fuhr Schwebebahn. Der Nachwuchs war vor allem von der Geschichte um Tuffi total begeistert. Rebecca Siemoneit-Barum damals gegenüber der Rundschau: "Wuppertal ist eine absolute Zirkusstadt. Das Publikum ist besonders begeisterungsfähig, in der Szene hat Wuppertal einen hohen Stellenwert."

Seitdem ist in ihrem Leben (und mit dem Carnaper Platz) viel passiert: Der Zirkus hat am 28. Oktober 2008 den regelmäßigen Spielbetrieb eingestellt, die Tiger von Gerd Siemoneit (84) waren schon vorher im Serengeti-Park in Hodenhagen gelandet. Das Winterquartier in Einbeck hat der Zirkus Charles Knie übernommen, und der 3,3 Tonnen schwere Breitmaul-Nashornbulle Tsavo wurde an den Zirkus Krone abgegeben. Rebeccas Rolle als Iffi Zenker im TV-Dauerbrenner "Lindenstraße" endete 2012 nach 22 Jahren vor der Kamera, seitdem gibt es nur noch einige Gastauftritte in den Kölner Studios.

In ihrer frühen Jugend trat die heute 37-Jährige übrigens als geschmeidige Kautschuk-Artistin auf. Eigentlich beste Voraussetzungen für eine baldige Dschungelprüfung. Worauf sich die durchschnittlich 7,5 Millionen Zuschauer des Quotenrenners schon jetzt freuen...

(Rundschau Verlagsgesellschaft)
Mehr von Wuppertaler Rundschau