1. Lokales

Wupperverband: „Statistisch einmal in 10.000 Jahren zu erwarten“

Wupperverband nimmt Stellung : „Statistisch einmal in 10.000 Jahren zu erwarten“

Der Wupperverband arbeitet momentan das Hochwassergeschehen in der Region auf. Man sei im Stadium einer „ersten Analyse“. Diese sei noch nicht abschließend und werde in der Folgezeit „noch detaillierter untersucht und bewertet“. Zugleich weist der Verband Vorwürfe zurück, das Hochwasser forciert zu haben. Alle Systeme und Anlagen hätten funtioniert, die Wuppertalsperre sei übergelaufen. Die Stellungnahme im Wortlaut.

„Vor dem Hochwasserereignis hat der Wupperverband die vom Deutschen Wetterdienst (DWD) eingegangenen Prognosen in sein Handeln einbezogen. Diese Prognosen waren am Wochenende und zum Wochenbeginn am 12. Juli zunächst noch mit deutlichen Unsicherheiten behaftet bezüglich der Regenmengen und bezüglich der genauen Lage des Regengebiets. Am Dienstag, 13. Juli, lautete die Prognose, es könnten lokal in einem Streifen vom östlichen Münsterland bis in die Eifel Regenmengen von über 100 Litern pro Quadratmeter in 24 Stunden möglich sein. Tatsächlich brachte der Starkregen am 14. Jul flächendeckend Regenmengen zwischen 120 und 160 Litern pro Quadratmeter. Dies betraf weitgehend das ganze 813 Quadratkilometer große Einzugsgebiet der Wupper. In dieser Dimension und flächendeckenden Ausbreitung gab es zu keinem Zeitpunkt eine seriöse Vorhersage für das Wuppergebiet.

Anhand der Prognosen vom Sonntag, 11. Juli, und Montag, 12. Juli, hatte der Wupperverband ab Montag, 12. Juli, begonnen, vermehrt Wasser aus den Brauchwassertalsperren oberhalb der Wupper-Talsperre und auch aus dieser selbst abzugeben, um Freiraum zu schaffen. Der Starkregen brachte innerhalb von 24 Stunden so extreme Niederschlagsmengen, die etwa einem Zehntel der durchschnittlichen Jahresmenge im Wuppergebiet entsprechen. Um diese enormen Regenmengen zu puffern, hätte der Wupperverband die Wupper-Talsperre in kürzester Zeit um mehr als die Hälfte des Stauinhalts entleeren müssen. Um eine solche gewaltige Menge ohne schädliche Wirkung für die Unterlieger in Wuppertal abzuführen reichte die Zeit von Montag an nicht aus. Die Regenmengen am 14. Juli haben den Talsperren des Wupperverbandes in kurzer Zeit so viel Zufluss gebracht, wie bisher selbst bei hohen Winterhochwässern in der Vergangenheit nicht zusammenkam.

  • Unwetter-Überflutungen : Grund beim Wupperverband suchen
  • Die Wassermassen in Beyenburg.
    Wupperverband bilanziert Hochwasser-Management : „Wir haben das Notwendige getan“
  • Die Überschwemmung in Barmen.
    Heftige Niederschläge : Liveticker: Überschwemmung im Bereich Alter Markt

Die Abflüsse an den Pegeln aller Bäche und der Wupper stiegen auf bisher unerreichte Marken. Die alten Höchstmarken wurden an manchen Stellen um mehr als das Doppelte übertroffen. Dadurch sind den Talsperren so hohe Mengen an Wasser zugeflossen, wie noch nie zuvor.

Die Talsperren haben bis zum Erreichen ihrer Stauziele große Teile dieser enormen Wassermengen gepuffert und dadurch die Hochwasserwelle verlangsamt. Während Zuflüsse aus dem ungepufferten Einzugsgebiet unterhalb der Talsperren schon für eine erste ,Welle‘ sorgten, konnten die ebenfalls extremen Wassermengen aus dem Oberlauf der Wupper zunächst in den Talsperren eingestaut werden. Mit steigendem Stauinhalt in den Talsperren musste auch die Abgabe an den Unterlauf stufenweise erhöht werden. Die gestufte Erhöhung der Abgaben hat die Hochwasserwelle im Unterlauf deutlich verlangsamt ansteigen lassen, als es ohne Talsperren der Fall gewesen wäre. Darüber hinaus hat das zeitliche Auseinanderziehen der Wellen dafür gesorgt, dass sich diese nicht zu einer deutlich höheren Hochwasserwelle vereinigt haben.

Ohne diese Maßnahme wäre der Pegel der Wupper deutlich schneller angestiegen und in der Spitze auch deutlich höher ausgefallen. Die Überflutung weiterer größerer Teile unterhalb der Wupper-Talsperre, zum Beispiel der Wuppertaler Talachse, hätte dann nicht verhindert werden können und die zerstörerische Kraft der Welle wäre deutlich größer gewesen.

Zu keinem Zeitpunkt wurde das Hochwasser in der Wupper durch die Abgabe aus der Wupper-Talsperre verschärft. Die Talsperre hat die Wassermenge in der Wupper nicht zusätzlich erhöht. Beim Erreichen des Vollstaus der Talsperre wurde so viel Wasser aus der Talsperre abgegeben, wie auch ohne Talsperre in der Wupper geflossen wäre.

Die großen Wassermengen führten am 14. Juli dazu, dass die Talsperren, unter anderem die Wupper-Talsperre und die Bever-Talsperre, den Vollstau erreichten. Sie hatten keinen Freiraum mehr, so dass genauso viel Wasser aus den Talsperren abgegeben wurde wie zufloss. Die Hochwasserentlastungen der Talsperren sprangen an. Die Talsperren ,liefen über‘. Die Bauwerke, Staumauern und Dämme, haben auch in dieser Hochwassersituation einwandfrei funktioniert.

Alle Wassermengen konnten kontrolliert über die jeweilige Hochwasserentlastung abgegeben werden. Kein Damm oder keine Staumauer wurde überspült, was zu massiven Schäden bis hin zum kompletten Versagen des Bauwerks führen könnte. Die Talsperren haben auch im Falle dieses extremen Hochwassers standgehalten.

Aus der Wupper-Talsperre wurde in der Spitze am 15. Juli frühmorgens eine Wassermenge von rund 190 Kubikmeter pro Sekunde abgegeben. Damit hat das Bauwerk sogar noch mehr geleistet, als für ein Hochwasser, das rechnerisch alle 10.000 Jahre auftritt, für diese Talsperre bemessen war.

Fazit: Im Sommerhalbjahr ist in den Brauchwassertalsperren wie der Wupper-Talsperre kein Hochwasserschutzraum vorgesehen. Denn im Sommer sollen möglichst hohe Wassermengen für die Abgabe aus der Talsperre an die Wupper in Trockenzeiten vorgehalten werden. Das extreme Regenereignis, das zu dem Hochwasser führte, war in der dann auftretenden flächendeckenden Intensität für das Wuppergebiet so nicht frühzeitig vorhergesagt worden. Um die Wupper-Talsperre ab Vorliegen einer konkreten Vorhersage für das Wuppergebiet um mehr als die Hälfte zu entleeren, reichte die Zeit nicht aus. Selbst wenn dies machbar gewesen wäre, hätte dies zu einem Hochwasser vor dem eigentlichen Hochwasser geführt, und sowohl Unterlieger als auch Bootssportler, Angler etc. auf der Wupper in Lebensgefahr gebracht.

Die Wupper-Talsperre hat durch die Steuerung der Abgabe bis zu ihrem Überlaufen einen wesentlichen Beitrag geleistet, um noch schlimmere Auswirkungen für die Wupper zu verhindern. Der Zufluss zur Talsperre lag oberhalb dessen, was statistisch einmal in 10.000 Jahren zu erwarten ist.“