1. Lokales

Wuppertaler Malteser laden zur digitalen FSJ-Party

Am 5. Mai 2021 : Malteser laden zur digitalen FSJ-Party

Ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) stellt für viele Schulabsolventen genau die richtige Möglichkeit dar, sich vor Studium oder Berufsausbildung noch einmal genau zu orientieren, Erfahrungen zu sammeln und sich gleichzeitig sozial zu engagieren. Die Wuppertaler Malteser laden am Mittwoch (5. Mai 2021) ab 19.30 zu einer digitalen FSJ-Party ein, bei der sich Interessierte kostenlos online hinzuklicken und informieren können.

In einem dargestellten Club mit verschiedenen Räumlichkeiten wie einer Tanzfläche, einer Bar, einem Kinoraum sowie einem Taxi-Stand können sich die User frei bewegen und treffen dort Experten der Hilfsorganisation zum Thema Freiwilligendienst an.

Sowohl Ausbildungsleiter als auch aktuelle und ehemalige FSJ-ler stehen dann für Gespräche und Fragen jeder Art zur Verfügung. Der stellvertretende Leiter der Bereiche Hausnotruf und Menüservice bei den Wuppertaler Maltesern, Julien Neumann, freut sich sehr auf das Event, an dem er höchstpersönlich teilnimmt: „Auch in Corona-Zeiten kann man jungen Leuten, die Interesse aufzeigen, auf diese Weise Gelegenheit geben, genau zu erfahren, was einen beim FSJ erwartet, was man mitnehmen kann und wie die Zukunftsmöglichkeiten aussehen.“

Der 27-Jährige ist selbst das beste Beispiel, denn auch er hatte seine Karriere bei der Hilfsorganisation vor einigen Jahren mit einem Freiwilligen Sozialen Jahr begonnen. In Wuppertal besteht die Möglichkeit das ganze Jahr über den Freiwilligendienst in den Bereichen Hausnotruf (HNR), Menüservice und Rettungsdienst zu absolvieren. Ein besonderer Benefit für FSJ-ler im Bereich Hausnotruf bestünde darüber hinaus darin, dass man sich zum Rettungshelfer NRW qualifizieren lassen könne, schwärmt Neumann. „Da hat man schon mal etwas in der Hand und kann auf Wunsch später nebenbei sogar weiterhin im Bereich Krankentransport arbeiten.“

In Wuppertal erwarte Freiwilligendienstleistende außerdem nicht nur ein familiäres Team, in dem man sich wohlfühlen könne, sondern auch jede Menge spannende Aufgaben. Im Menü-Service fahre man regelmäßig Touren ab und komme mit den unterschiedlichsten Menschen in Kontakt, die man mit Mahlzeiten versorge. Beim Hausnotruf gehe es darum, Menschen, die im eigenen häuslichen Bereich in Not geraten sind, schnell Hilfestellung zu leisten.

Mitbringen solle man für den Job vor allem Empathie, erklärt Julien Neumann. Neben den Wuppertalern beteiligen sich an der virtuellen FSJ-Party auch zahlreiche weitere Malteser-Gliederungen aus NRW.

Federführend sind die Malteser Ruhrgebiet, welche die Idee zum Online-Treff im letzten Jahr bereits erstmals umgesetzt hatten. Wer sich insoweit für einen anderen Standort fürs geplante FSJ interessiert, findet bei der digitalen Party mit Sicherheit jede Menge Ansprechpartner. Die Eintrittskarte gibt es am 5. Mai um 19.30 Uhr auf der Webseite der Malteser.