1. Lokales

Wuppertaler Grüne: An Brennpunkten Tempo 30 für Lärmschutz

Verkehr in Wuppertal : Grüne: An Brennpunkten Tempo 30 für Lärmschutz

Die Wuppertaler Grünen fordern einen „starken Lärmschutz“ für die Bevölkerung. Laut Lärmaktionsplan seien im Tagesdurchschnitt 14.200 Personen sehr hohen Belastungen durch den Straßenverkehr an ihren Wohnstandorten ausgesetzt. Mit Blick auf die durch die Weltgesundheitsbehörde (WHO) empfohlenen Schwellenwerte seien in den Nachtstunden 34.770 Personen einer potenziell gesundheitsgefährdenden Lärmbelastung ausgesetzt.

Nach Angaben von Ulrich T. Christenn, dem Vorsitzenden des Umweltausschusses, wurden insgesamt 182 Lärmbrennpunkte identifiziert: „An vielen Stellen in Wuppertal ist es zu laut. Zahlreiche Straßen sind hochbelastet durch Verkehrslärm. Nicht nur entlang der A46 und B7, sondern auch in der Innenstadt weisen viele Straßen ein hohes Verkehrsaufkommen auf. Die Verringerung der enormen Lärmbelastung stellt deshalb eine der zentralen umwelt- und gesundheitspolitischen Herausforderungen der nächsten Jahre dar. Die Folgen einer erhöhten Lärmbelastung sind oft sehr schwerwiegend. Sie reichen von Schlafstörungen bis hin zu einem stark erhöhten Herzinfarkt-Risiko und einer Reduzierung der Lebenserwartung. In einem gemeinsamen Antrag mit der CDU und der Linken Fraktion sowie den Freien Wählern haben wir deshalb im August 2020 ausdrücklich auf die Fürsorgepflicht der Stadt Wuppertal hingewiesen.“

Der verkehrspolitische Sprecher Timo Schmidt: „Wir Grüne sehen den Lärmaktionsplan als große Chance. Es stehen für den Lärmschutz viele verkehrsrechtliche Instrumente zur Verfügung, die alle Menschen in unserer Stadt schützen können. Die schnellste und günstigste Lösung ist dabei die Reduzierung der Höchstgeschwindigkeit auf Tempo 30. Wir favorisieren diese Option, da eine Reduzierung der Geschwindigkeit auch positive Effekte auf den Verkehrsfluss, den Schadstoffausstoß und eine Reduzierung der Unfälle mit sich bringt. Durch den zusätzlichen Einsatz von Busspuren und bevorzugter Ampelschaltung zur Beschleunigung des ÖPNV, kann die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger verbessert werden, ohne die WSW mit höheren Betriebskosten zu belasten.“

 Ulrich T. Christenn ist Vorsitzender des Umweltausschusses.
Ulrich T. Christenn ist Vorsitzender des Umweltausschusses. Foto: Tim Ahlrichs