Wuppertaler Bürgerbudget: Erste Abstimmungsphase ist angelaufen

165.000 Euro : Bürgerbudget: Erste Abstimmungsphase ist angelaufen

Die erste Abstimmungsphase des Bürgerbudgets 2019 ist gestartet. Drei Wochen lang haben alle Wuppertalerinnen und Wuppertaler die Möglichkeit, online unter www.talbeteiligung.de/buergerbudget die 155 eingereichten Ideen zu kommentieren und ihre Lieblingsprojekte auszuwählen. 165.000 Euro stehen in diesem Jahr für die Realisierung der Gewinnerprojekte zur Verfügung.

nsgesamt 198 Projektideen für Wuppertal sind im Februar und März von Bürgern eingereicht worden – online, telefonisch, in den 17 Bezirksstationen und bei den Straßenkampagnen in Elberfeld und Barmen. Von der Stadtverwaltung wurde bei den eingereichten Ideen bereits grob überprüft, ob sie den erforderlichen Kriterien entsprechen: Jedes Projekt darf maximal 50.000 Euro kosten, muss im Handlungsspielraum der Stadt liegen, soll innerhalb der nächsten zwei Jahre umsetzbar sein und generell zum Wohle Wuppertals beitragen. Nach dem Grobcheck stehen nun 155 Ideen in der aktuellen Phase zur Abstimmung.

Vom 1. bis zum 21. April können nun alle Vorschläge online bewertet werden. Die hundert beliebtesten Ideen werden nach der Abstimmungsphase bei einer Bürgerwerkstatt in der Gesamtschule Barmen am 29. April 2019 auf ihre Gemeinwohlorientierung überprüft. Zu der Veranstaltung sind alle Wuppertaler Einwohnerinnen und Einwohner eingeladen.

Das Bürgerbudget findet in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal statt. Insgesamt stehen 165.000 Euro für die Realisierung der Gewinnerprojekte zur Verfügung. Koordiniert wird das Bürgerbudget von der Stabsstelle Bürgerbeteiligung und Bürgerengagement sowie der Stadtkämmerei. Beim vergangenen Bürgerbudget im Jahr 2017 wurden insgesamt fünf Gewinnerideen umgesetzt: Unter anderem wurden neue Bänke an der Nordbahntrasse aufgestellt, der Spielplatz an der Waldkampfbahn saniert und ein neues Ausstellungsmodul in der Begegnungsstätte Alte Synagoge finanziert.

Mehr von Wuppertaler Rundschau