Für Start-ups und Initiativen Wettbewerb zu kreativen Ideen für die Innenstadt

Wuppertal · Über einen Förderwettbewerb haben Start-ups und Initiativen die Chance, in Wuppertal ein Ladenlokal für nur 20 Prozent der Normalmiete zu eröffnen.

Dominic Becker von der Wirtschaftsförderung Wuppertal.

Dominic Becker von der Wirtschaftsförderung Wuppertal.

Foto: Wirtschaftsförderung Wuppertal

Über den zum 1. September gestarteten Förderwettbewerb „stadtwärts.sichtbar.gründen. – Deine Idee für die Innenstadt!“ suchen die Stadt Wuppertal und Wirtschaftsförderung Anbieterinnen und Anbieter, die mit ihren kreativen Konzepten in die City-Bereiche ziehen wollen. Anreiz bietet ein Mietmodell, durch das die Gewinnerinnen bzw. Gewinner des Wettbewerbs erhebliche finanzielle Unterstützung erhalten.

Insgesamt soll eine Win-win-Situation entstehen. „Auf der einen Seite profitieren Start-ups, Jungunternehmen und Initiativen von den günstigen Mietkonditionen und der erhöhten Sichtbarkeit durch den zentrumsnahen Standort““, erklärt Projektleiter Dominic Becker von der Wirtschaftsförderung Wuppertal. „Auf der anderen Seite generieren Immobilieneigentümerinnen und -eigentümer wieder Mieteinnahmen für Ladenlokale, die sonst nicht genutzt würden. Und nicht zu vergessen: Es werden neue Angebote für Stadtbesucherinnen und -besucher geschaffen und das Stadtbild durch weniger Leerstand aufgewertet.“

Eine Jury entscheidet über die eingehenden Bewerbungen. Wird ein Konzept bewilligt, startet die Suche nach einem passenden Ladenlokal. Dieses soll über die Wirtschaftsförderung zu einem Preis von 80 Prozent der Altmiete angemietet werden. Die Gewinnerinnen bzw. Gewinner zahlen dank der Förderung bei Untervermietung nur 20 Prozent des ursprünglichen Preises. Dieser ist nochmal auf maximal fünf Euro pro Quadratmeter gedeckelt.

Ein Beispiel: Ein über 100 Quadratmeter großes Ladenlokal wird für 4.280 Euro Nettokaltmiete pro Monat angeboten. Über die Förderung und den Mietpreisdeckel würde das Geschäft schon für 535 Euro monatlich zu haben sein. „So sind auch in 1A-Lagen echte Schnäppchen möglich“, betont Becker. Die vergünstigten Konditionen haben eine Laufzeit bis August 2025. Heißt: Wer möglichst frühzeitig am Wettbewerb teilnimmt, kann umso länger von dem günstigen Mietmodell profitieren. Da der Wettbewerb Teil des Förderprojekts „InnenBandStadt“ ist, ist das förderfähige Gebiet auf die City-Bereiche Barmen und Elberfeld sowie die verbindende Talachse festgelegt.

Mit dem Förderwettbewerb sollen vor allem kreative Start-ups, junge Unternehmerinnen und Unternehmer und gemeinwohlorientierte Initiativen angesprochen werden. Thematisch sind aber kaum Grenzen gesetzt: Einzelhandel, Gastronomie, gläserne Manufaktur oder gemeinwohlorientierte Bildungseinrichtung, Kunst- und Kulturangebote. Es kommt darauf an, dass die Idee einen Mehrwert für die Innenstadt bietet.

Trotz aller Kreativität ist aber auch Wirtschaftlichkeit ein wichtiges Kriterium bei der Bewerbung für den Wettbewerb. Denn auch, wenn der Mietpreis durch die Förderung viel niedriger als der übliche Marktpreis ist, sollte ein Konzept sich finanziell selbst tragen können. Und auch nach Ablauf der Förderung weiterbestehen. „Das Ganze soll schließlich ein nachhaltiger Beitrag zur Attraktivitätssteigerung der Innenstadt sein“, so Becker.

Neben dem finanziellen Anreiz erwartet die Gewinnerinnen bzw. Gewinner des Wettbewerbs ein begleitendes Mentoring-Programm. Thematische Bausteine sind unter anderem Finanzierung und Steuern, Marketing, Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Diese Themen werden in einzelnen Workshops verpackt und bieten die Gelegenheit zum Austausch und Netzwerken mit anderen Projektteilnehmerinnen und -teilnehmer.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort