Bundestagswahl 2017 Spiecker will nach Berlin

Wuppertal · Die Wuppertaler CDU hat auf ihrer Kreiskonferenz den Parteivorsitzenden Rainer Spiecker einstimmig als Kandidaten für den Bundestags-Wahlkreis 102 (Wuppertal I) nominiert. Die endgültige Entscheidung fällt die Wahlkreis-Mitgliederversammlung am 3. Februar.

 Künftig Kollegen in Berlin? Rainer Spiecker (li.) und der Wuppertaler CDU-Bundestagsabgeordnete Jürgen Hardt.

Künftig Kollegen in Berlin? Rainer Spiecker (li.) und der Wuppertaler CDU-Bundestagsabgeordnete Jürgen Hardt.

Foto: Raina Seinsche

Spiecker übernimmt den Wahlkreis von dem im November 2016 verstorbenen Peter Hinze. Er hat sich in den vergangenen fünf Jahren im Landtag von Nordrhein-Westfalen vor allem um Handwerks- und Wirtschaftspolitik gekümmert und ist Obmann der CDU-Fraktion in der Enquetekommission "Handwerk 4.0". Spiecker: "Ich bin in Wuppertal und im Land gut vernetzt, die Wuppertaler kennen mich und wissen, dass sie mit ihren Problemen immer zu mir kommen können."

Kreisgeschäftsführer Paul Westeppe: "Rainer Spiecker hat sich durch seine unermüdliche Arbeit viel Ansehen erworben und genießt großes Vertrauen und Rückhalt — auch weit über Wuppertal hinaus. Der CDU-Bezirksverband Bergisches Land, der für die Bergischen Städte eine Empfehlung für die Reihung der Kandidaten für die Landesreserveliste abgibt, hat deshalb den vierten Listenplatz des Bergischen Landes für Rainer Spiecker reserviert und damit die Möglichkeit geschaffen, auf der Landesliste an aussichtsreicher Stelle platziert zu werden. Die Wuppertaler Christdemokraten hätten so auch künftig eine starke Stimme in Berlin. Die siebtgrößte Stadt in Nordrhein-Westfalen muss auch durch die CDU im nächsten Deutschen Bundestag vertreten sein."