Schulzentrum Süd: Keine Schäden zu verzeichnen

Schulzentrum Süd: Keine Schäden zu verzeichnen

Die beiden Dreifachsporthallen im Schulzentrum Süd stehen nach den Herbstferien wieder für den Schul- und Vereinssport zur Verfügung. Das hat die Verwaltung am Freitag (16. Oktober 2015) bestätigt.

Nachdem die 300 Flüchtlinge am Dienstag in die neue Notunterkunft an der Hastener Straße umgezogen waren, begannen Mitarbeiter der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr sowie des Gebäudemanagements (GMW) mit dem Ausbau der Holzplatten, die zum Schutz des empfindlichen Sportbodens verlegt worden waren.

"Die Räume sind in pfleglichem Zustand. Wir haben keine Schäden zu verzeichnen, müssen nur Reinigungsarbeiten erledigen, die nach einer Nutzung durch so viele Menschen üblich sind", so die Bilanz des GMW. Auch die Bodenplatten können weiter genutzt werden.

Stadtdirektor Dr. Johannes Slawig bedankt sich bei den Schulen, dem Stadtsportbund und den Vereinen, die die Belegung ihrer Hallen zur Leistung der notwendigen humanitären Flüchtlingshilfe mit großer Bereitschaft mitgetragen hätten. Elternschaften, Schulpflegschaften und der organisierte Sport hätten in hoher sozialer Verantwortung die Unterbringung der Flüchtlinge unterstützt und die Menschen auf Zeit in ihre Gemeinschaft aufgenommen: "Ob es die Einladung zum Schulfest war, das Angebot zum gemeinsamen Training oder die Kleider- und Spielzeugspenden, das Willkommen ist herzlich gewesen."

Auch die zahlreichen Helfer beim Umbau der Hallen hätten unter enormem Zeitdruck Großartiges geleistet. "Ich bin froh, dass es uns mit allen Kräften gelungen ist, unsere Zusage einzuhalten, zeitnah alternative Unterbringungsmöglichkeiten für die Flüchtlinge zu finden, so dass nun der reguläre Sportunterricht wieder aufgenommen werden kann."

Die Flüchtlinge in der Sporthalle der Erich-Fried-Gesamtschule in Ronsdorf sollen bis Anfang November zur ehemaligen Förderschule Hufschmiedstraße.

Mehr von Wuppertaler Rundschau