1. Lokales

Wuppertaler Arbeitskreis AIDS: Menschen mit HIV: Stadt will vorbildlicher Arbeitgeber sein

Wuppertaler Arbeitskreis AIDS : Menschen mit HIV: Stadt will vorbildlicher Arbeitgeber sein

Inzwischen können Menschen mit HIV ein normales Leben führen und sind im Beruf genauso leistungsfähig wie andere Arbeitnehmer. Aus diesem Grund ist der Wuppertaler Arbeitskreis AIDS an die Stadt herangetreten.

Ziel war es, dass die Stadtverwaltung sich zum Thema HIV und Erwerbsleben positioniert und als vorbildlicher Arbeitgeber für Menschen mit HIV aufstellt.

"Ich habe diesen Vorstoß sofort begrüßt", so Oberbürgermeister Andreas Mucke. "Als Oberbürgermeister übernehme ich traditionell die Schirmherrschaft für den Welt-AIDS-Tag und habe mich in der Vergangenheit bereits für einen offenen und vorurteilsfreien Umgang mit Menschen mit HIV und AIDS — auch im Erwerbsleben — ausgesprochen."

Das Robert-Koch-Institut schätzt die Zahl der Infizierten auf etwa 88.400 in Deutschland, in NRW leben etwa 18.000 Menschen mit HIV. In Wuppertal sind 300 bis 400 Menschen infiziert. HIV ist — bei rechtzeitiger Diagnose — eine gut behandelbare chronische Erkrankung geworden. Nach Expertenschätzungen sind etwa zwei Drittel der Menschen mit HIV in Deutschland erwerbstätig. Sie sind im Schnitt genauso leistungsfähig wie Menschen ohne HIV.

In ihren Empfehlungen zum Umgang in der Arbeitswelt betont die Landeskommission AIDS, dass jeder Beruf auch mit einer HIV-Infektion ausgeübt werden kann und im Berufsalltag kein Risiko besteht, andere Menschen anzustecken. Dennoch ist der offene Umgang mit der HIV-Infektion am Arbeitsplatz keine Selbstverständlichkeit.

Die Deutsche AIDS-Hilfe hat mittels einer groß angelegten Befragung einen HIV-Stigma Index erstellt, in dem HIV-positive Menschen von Stigmatisierungen und Diskriminierungen berichten, auch im Erwerbsleben. Und die AIDS-Hilfe Wuppertal erfährt immer wieder von HIV-bedingten Problemen in der Arbeitswelt. Handlungsbedarf sieht die Landeskommission AIDS besonders im Bereich der Information und Beratung.

Die Stadt möchte hier mit gutem Beispiel vorangehen und hat inzwischen einen Arbeitskreis gebildet. Außerdem wurden Ansprechpartner benannt, an die sich Menschen mit HIV wenden können. Als externe Anlaufstelle steht die AIDS-Hilfe Wuppertal zur Verfügung. Im Intranet stehen Informationen rund um das Thema HIV und Erwerbsleben zur Verfügung. Angedacht sind Fortbildungsveranstaltungen für Mitarbeiter der Stadtverwaltung. "Damit wollen wir aktiv für eine nachteilsfreie Beteiligung von Menschen mit HIV am Arbeitsleben eintreten", so Mucke.