1. Lokales

Lotsenpunkt Wuppertal: Schnelle Hilfen für Familien

Lotsenpunkt der Pfarrgemeinde St. Antonius : Schnelle Hilfen für Familien mit Säugling oder Kleinkind

Der Lotsenpunkt der Pfarrgemeinde St. Antonius startet in Kooperation mit der Katholischen Familienbildungsstätte Wuppertal und der Servicestelle Engagement ein neues ehrenamtliches Projekt, das sich vor allem an Familien in der Schwangerschaft mit Säuglingen oder Kleinkindern richtet. Dabei soll jenen Familien bei alltäglichen Problemen eine Hilfestellung gegeben werden.

Ist das Baby unruhig und hält die Eltern auf Trab? Ein Kind ist krank? Kaum Zeit zum Duschen? Das sind Probleme, die Unterstützung voraussetzen. Aber nicht immer sind Familien, Freunde oder Nachbarn zur Stelle, die helfen könnten.

Insbesondere Alleinerziehenden fehlt unter Umständen ein solches soziales Netz. Deswegen versucht der Lotsenpunkt ehrenamtliche „Nachbarn“ bzw. Leihomas und -opas oder Leihpaten zu vermitteln, die kurzfristig und nach Absprache einmalig oder öfter vorbei kommen, ein offenes Ohr schenken, Mütter zu Kinderarztuntersuchungen begleiten oder mit Neugeborenen spazieren gehen und im Notfall mit dem Lotsenpunkt Hilfen organisieren.

Besonders wichtig sind dabei die Kontakte und Begegnungen. Gesucht werden deswegen auch Menschen mit Sprachkenntnissen wie Arabisch, Serbokroatisch, Englisch, Polnisch, Italienisch, Türkisch, togoischen Sprachen, Hindi und Gebärdensprache.Ziel des Lotsenpunktes ist es auch die genannten Sprachkenntnisse anzubieten. Die ehrenamtlichen Helfer werden umfassend für den Einsatz betreut und geschult, unter anderem auch in erster Hilfe.

  • Jede Menge Kissen-Spenden gegen kalte Kirchenbänke
    Barmen : Kissen-Aktion: Jetzt für Obdachlose und Bedürftige
  • Im Einsatz am „Entlastungstelefon“ des Lotsenpunkts.
    Lotsenpunkt St. Antonius : Hilfe durch Anruf beim „Entlastungstelefon“
  • Insgesamt 42 Mundschutzmasken haben die Sängerinnen
    Nähen statt Singen : Frauenchor DaCapo näht Mundschutz für Lotsenpunkt

Wer sich ehrenamtlich beteiligen möchte, ist eingeladen, sich im Lotsenpunkt zu melden. Das Programm wird gefördert von der Stadt Wuppertal, der Bundesstiftung Frühe Hilfen und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Das aktuelle Angebot beinhaltet auch eine seit Januar 2020 bestehende Kooperation der Engagementförderung mit der Stadt Wuppertal/ Familienbüro, dem Lotsenpunkt, der FBS und der Diakonie.

Der Lotsenpunkt der Gemeinde St. Antonius

Der Lotsenpunkt der Gemeinde St. Antonius bemüht sich unter dem Slogan „irgendwas geht immer“ eine Anlaufstelle für soziale Fragen zu sein. Menschen in Not sollen ein offenes Ohr und verständige Gesprächspartner für ihre Notlagen bekommen. Das wird ermöglicht durch viele ehrenamtliche Helfer, die ihre Zeit investieren und konkrete Hilfen wie Sachmittel und eventuell auch finanzielle Hilfe bereit stellen. Das beinhaltet auch Behördengänge, Formular- und Antragsbearbeitung, Terminabsaprachen und die Vermittlung zu Diensten und Einrichtungen im Hilfesystem.