OB-Wahl 2015 in Wuppertal: Linke sprechen sich für Mucke aus

OB-Wahl 2015 in Wuppertal : Linke sprechen sich für Mucke aus

Die Wuppertaler Linken empfehlen, bei der Oberbürgermeister-Stichwahl am 27. September den SPD-Kandidaten Andreas Mucke zu unterstützen. Die eigene Kandidatin Gunhild Böth hatte im ersten Durchgang 6,66 Prozent bzw. 6.570 Stimmen erreicht.

Sie lag damit auf Rang vier hinter Peter Jung (CDU, 37,51 Prozent), Andreas Mucke (SPD, 35,58 Prozent) und Marc Schulz (Grüne, 12,40 Prozent).

"Der bisherige Amtsinhaber Peter Jung ist verantwortlich für die bisherigen Kostensteigerungen am Döppersberg, die Schließung des Schauspielhauses und für das Debakel bei der Oper. Der bisherige Amtsinhaber muss abgelöst werden, weil er die Verantwortung für die Ansiedlung des sozial und ökologisch umstrittenen Textilhändlers trägt", heißt es in einer Stellungnahme des Kreisvorstandes. "Der bisherige Amtsinhaber muss abgelöst werden, damit an den städtischen Bühnen nicht 2018 das Licht ausgeht. Der bisherige Amtsinhaber muss abgelöst werden, weil er durch Personalabbau die Erreichbarkeit, Öffnungszeiten und Wartezeiten für die Bürger weiter verschlechtern wird. Er verschließt sich mehr und mehr den Belangen der Stadt im Ganzen. Es darf kein ,weiter so‘ geben. Der bisherige Oberbürgermeister sollte endlich abgelöst werden. Erst dann eröffnet sich überhaupt eine Chance für neue Mehrheiten, fortschrittliche Projekte und einen Politikwechsel."

Grüne, FDP und WfW haben sich noch nicht dazu geäußert, wen sie unterstützen.

Mehr von Wuppertaler Rundschau