1. Lokales

Das Wetter im September: Zunächst trocken, am Ende Regen in Wuppertal

September-Wetter : Zunächst trocken, am Ende Regen

In der ersten Septemberwoche fiel etwas Regen, dann blieb es rund zwei Wochen trocken. Am Monatsende setzte dann der Regen ein. Dies ergaben die Aufzeichnungen des Wupperverbandes für die Region.

An der Bever-Talsperre in Hückeswagen fielen im September 60 Liter Regen pro Quadratmeter. Üblich sind dort 100 Liter. An der Großen Dhünn-Talsperre in Wermelskirchen waren es 56 Liter, durchschnittlich sind es 92 Liter. In der Kläranlage Buchenhofen in Wuppertal wurden 63 Liter gemessen, das langjährige Mittel beträgt dort 81 Liter. 68 Liter wurden in der Kläranlage Solingen-Burg erfasst, im Durchschnitt sind es 103 Liter. Es fielen also zwischen 20 – 40 Liter weniger als im Mittel.

Am meisten Regen gab es am 26. September, hier wurden zwischen 20 – 30 Liter Niederschlag an nur einem Tag gemessen. In Solingen-Burg waren es 30 Liter, in Wuppertal-Buchenhofen 28 Liter, an der Großen Dhünn-Talsperre 27 Liter und an der Bever-Talsperre 22 Liter.

Die niederschlagsärmste Messstelle war an der Vorsperre der Großen Dhünn-Talsperre. Lediglich 46 Liter wurden hier im September registriert. Die Ronsdorfer Talsperre war mit 81 Litern der niederschlagsreichte Messpunkt.

Herbstliches Monatsende, weiterer Regen wünschenswert

  • Ausgiebige Spaziergänge – wie hier im
    Wupper-Wetter : Der April war sonnig und sehr trocken
  • Die Große Dhünn-Talsperre.
    Wupper-Wetter im Juli : Die Talsperren sind noch gut gefüllt
  • Der Skywalk in Barmen.
    Wupperwetter : Eine sehr heiße Nacht im August

Laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) war der September überdurchschnittlich warm und sonnig. Erst zum Herbstbeginn kam tatsächlich der Temperatursturz und es wurde kühl. Zugleich setzte der Regen ein, der bisher weiter angehalten hat.

Nach den langen Trockenmonaten begrüßt der Wupperverband die Regenfälle. Es wird allerdings noch langanhaltenderen Niederschlag brauchen, damit sich dies auch auf den Füllstand der Talsperren auswirkt. Zunächst müssen die trockenen Böden gesättigt werden. Der Talsperren sind zurzeit wie folgt gefüllt: Die Große Dhünn-Talsperre (Trinkwassertalsperre) liegt bei 50 %, die Bever-Talsperre bei 43 % und die Wupper-Talsperre bei 24 %.

Aus Sicht der Wasserwirtschaft ist daher weiterer Regen in den kommenden Monaten sehr willkommen.