1. Lokales

Anmeldezahlen 2022/23: Gymnasien in Wuppertal knapp vor Gesamtschulen

Anmeldezahlen 2022/23 : Gymnasien in Wuppertal knapp vor Gesamtschulen

Im kommenden Schuljahr wechseln 2.992 Schülerinnen und Schüler in Wuppertal von der Grundschule auf die weiterführenden Schulen. Wie sie sich auf die Formen verteilen, stellten Schuldezernent Dr. Stefan Kühn sowie Sabine Fahrenkrog und Rainer Neuwald vom Stadtbetrieb Schulen nun vor.

„Wir sehen viel Stabilität im System“, sagt Kühn. Am beliebtesten bleibt die Gesamtschule: 1.391 Anmeldungen lagen für diese Schulform vor, 1.004 Plätze konnten insgesamt vergeben werden. Die Kinder, die keinen Gesamtschulplatz erhielten, konnten in der Anmeldung für alle anderen weiterführenden Schulen in der Regel ihren Wunsch-Platz bekommen. „95 Prozent der Schülerinnen und Schüler können nach dieser zweiten Anmelde-Runde auf ihre Wunschschule wechseln“, so Kühn.

Auch die Gesamtzahl der Schülerinnen und Schüler bleibt mit 2992 stabil. „Diese Zahlen werden perspektivisch steigen“, kündigte Kühn für die kommenden Jahrgänge an, die bereits Wuppertaler Grundschulen besuchen.

Die Zahlen an den Hauptschulen bleiben solide, alle Hauptschulen bleiben zweizügig. Insgesamt 199 Kinder werden zum kommenden Schuljahr dorthin wechseln. „Damit sind die Hauptschulen gut aufgestellt“, so Kühn. Die Aufnahmen an den Wuppertaler Realschulen steigen seit einigen Jahren schrittweise. „Das zeigt die hohe Attraktivität dieser Schulform“, so Kühn. Dort werden nach dem Ende der Sommerferien 781 Kinder eingeschult.

  • Dr. Uwe Kirchhoff (li.) und Guido
    Agentur für Arbeit : Gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz
  • Die Solidarität mit der Ukraine ist
    Nach Wuppertal Geflüchtete : Sammelunterkünfte nur temporär nutzen
  • Auf der Suche nach dem Geruch
    Wichlinghausen : Feuerwehr-Einsatz wegen fauligem Geruch

Große Beliebtheit genießen auch die Gymnasien: Mit 1.008 Aufnahmen liegen sie knapp vor den Gesamtschulen. „Auch hier wirkt sich die gute pädagogische Arbeit auf die Anmeldezahlen aus“, meint Kühn. „Insgesamt hat sich die vielfältige Bildungslandschaft bei uns bewährt.“