1. Lokales

Abnehmen – so geht es ganz einfach und dass in jeder Lebensphase

Diät : Abnehmen – so geht es ganz einfach und dass in jeder Lebensphase

Viele Menschen in Deutschland haben ein dickes Problem. Und zwar das Körpergewicht, welches zu hoch ist. Die meisten Menschen möchten daran auch gerne etwas ändern, wissen aber nicht wie. Diäten sind sehr anstrengend und viele verlangen Durchhaltevermögen. Häufig wird man während einer Diät auch gar nicht richtig satt.

Eine langfristige Ernährungsumstellung und regelmäßige Sportliche Betätigung klingen zwar gut, sind aber für Starter nicht immer ganz einfach umzusetzen.

Wo fängt man also nun am besten an, wenn man etwas verändern will und wie nimmt man schnell langfristig ab?

Abnehmen durch eine Shake Diät

Shake Diäten versprechen schnelle Erfolge und das ohne viel Aufwand. Das klingt doch zu schön um wahr zu sein oder?

Shake Diäten basieren auf dem Prinzip der Kalorienrestriktion. Eine oder zwei Mahlzeiten täglich werden also durch Flüssignahrung ersetzt. Ein Shake hat in der Regel um die 200 Kalorien, was natürlich viel weniger ist als eine durchschnittliche feste Mahlzeit.

Ein Vorteil dieser Diät ist die einfache Sicherstellung von Nährstoffen. Gute Hersteller versetzen ihre Abnehm-Pulver mit allen essentiellen Nährstoffen. Dank dessen muss man sich keine Sorgen machen eine Unterversorgung an Vitaminen oder Eiweißen zu erleiden. Außerdem machen die dickflüssigen Shakes auch relativ lange satt und sind so besonders für viel Beschäftigte sehr praktisch.

  • Fitness : Ausdauersport - warum Joggen fit macht
  • CBD : Was tun gegen Stress?
  • Auch auf dem Bergischen Plateau gibt
    Viele Angebote : „Sport im Park“ startet am 28. Juni

Wer sich also vorstellen kann ein bis zweimal am Tag flüssig statt fest zu Essen, für den ist diese Diät das richtige.

Abnehmen durch Kalorien zählen

Ähnlich wie bei den Shake Diäten basiert auch das Kalorienzählen auf der Kalorien-Restriktion. Bei dieser Diät wird im Vorhinein berechnet wie hoch der Grundumsatz ist. Zusätzlich zu diesen Kalorien kommen dann noch die Aktivitätskalorien.

Um schlanker zu werden muss also nur weniger Energie aufgenommen werden als man verbraucht. Dadurch muss der Körper zur Energiegewinnung an die Fettreserven gehen, wodurch man abnimmt.

Hier ist allerdings zu beachten niemals unter dem Grundumsatz zu Essen. Der Grundumsatz sind die Kalorien die der Körper verbraucht, wenn man den ganzen Tag im Bett verbringen würde. Wer dauerhaft darunter isst, nimmt zwar schnell ab, allerdings erwartet einen dann auch der böse Boomerang-Effekt.

Low-Carb und No Carb – wie funktioniert das eigentlich?

Das Prinzip von Low Carb Diäten ist ganz einfach. Carbs sind auf Deutsch Kohlenhydrate. Also Zucker. Zucker befindet sich in unseren Alltäglichen Lieblingslebensmitteln wie Süßem und Junk-Food. Aber auch Vollkornprodukte, Brot und Nudeln sind voll damit.

Kohlenhydrate sind die Hauptenergiequelle des Körpers. Wenn man dem Körper keine Kohlenhydrate mehr über die Nahrung zuführt (durch Verzicht auf Süßes, Brot, …), muss er sich selbst an die Arbeit machen und Energie produzieren. Dafür bedient er sich dann an den Fettreserven.

Aber Achtung, wenn man gerade auf Low-Carb umstellt kann es zu „Entzugserscheinungen“ kommen. Anfangs empfinden Personen die diese Ernährungsform leben starke Müdigkeit und schlechte Laune. Daher ist diese Diät wahrscheinlich nicht für jeden etwas.

Sport als Unterstützender Begleiter

Sport ist ein wichtiger Teil eines gesunden Lebens. Jedoch kann Sport alleine häufig nicht die gewünschten Ziele bringen. Es ist das Zusammenspiel aus Ernährung und Sport, das Erfolge verspricht.

Sport bewirkt jedoch viele Dinge die sich förderlich aufs Abnehmen auswirken.

Zum einen werden so die Aktivitätskalorien maximiert was bewirkt, dass man schneller abnimmt oder mehr essen kann. Wichtig jedoch ist es, diesen Aspekt nicht zu überschätzen. 25 Minuten joggen verbrauchen etwa 250 Kilokalorien. Das ist nur ein halbes Stück Kuchen.

Wer durch den Sport einen Muskelaufbau bewirkt kann einen weiteren Vorteil genießen. Muskeln verbrauchen viele Kalorien. Auch im Ruhezustand. Durch eine hohe Muskelmasse wird also auch der Grundumsatz erhöht.

Viele Personen die Abnehmen möchten machen Ausdauersport. Dieser verbraucht zwar mehr Kalorien und ist gut für das Herzkreislaufsystem, allerdings sollte auch der Kraftsport nicht vernachlässigt werden. Durch das Betätigen der Muskeln kann verhindert werden, dass Muskelmasse im Kaloriendefizit abgebaut wird.

Abnehmen – nicht von heute auf morgen.

Abnehmen ist ein Thema, dass viele Menschen ein oder mehrmals im Leben beschäftigt. Das Problem ist, dass es nicht für alle Menschen eine einheitliche perfekte Lösung gibt. Für jede Person mag der optimale Weg zum Traumkörper anders sein, und deshalb ist es wichtig sich an verschieden Dingen auszuprobieren. Zum ausprobieren gehört auch das scheitern. Wichtig ist es das Ziel vor Augen zu haben und nicht bei jedem Rückstoß aufzugeben.

Häufig dauert es auch einige Monate bis erste Erfolge sichtbar werden. Fettpölsterchen die man sich über Jahre angeeignet hat, verschwinden nicht über Wochen. Liebe und Geduld dem eigenen Körper gegenüber sind genauso essentiell wie gesunde Ernährung und Sport.