1. Leser

Abenteuerliche Aussagen zum Forensik-Standort: CDU als Lachnummer

Abenteuerliche Aussagen zum Forensik-Standort : CDU als Lachnummer

Betr.: Forensik / Kleine Höhe

Nachdem sich die Wuppertaler und Ronsdorfer CDU bereits mehrmals bis auf die Knochen blamiert hat, folgt nun der nächste Streich mit abenteuerlichen Aussagen in Bezug auf den Forensik-Standort.

Aber der Reihe nach: Unvergessen das Hickhack um Professor Schneidewind als OB-Kandidat („Ja – Nein – äh, doch irgendwie Ja“), das Absägen des Chefs der Wuppertaler CDU, Herrn Nocke, wegen eines Datenschutzskandals, das als Krönung in Ronsdorf durch einen „Abhörskandal“ mit Strafanzeige in einer völlig überforderten CDU Ronsdorf noch getoppt wurde.

Und nun das: Forensik auf der Kleinen Höhe – trotz sechs Jahren Planung und Übereinkunft im Stadtrat – einfach weggewischt. Die Ronsdorfer CDU scheinbar vollkommen überrumpelt, da keine Gegenwehr erkennbar. Denn, das war ja klar, die Absage der Kleinen Höhe hat zwangsläufig die Parkstraße als einzig verbliebenen Standort zur Folge.

Ärgerlich wird das Ganze, wenn die Begründung für den plötzlichen Schwenk genauer gelesen wird. Das Land NRW sei schuld bei Standortauswahl und solle gefälligst auf einen Bau in Wuppertal verzichten, man wolle vielmehr seitens der CDU Wuppertal „rechtliche Mittel“ gegen das Land einsetzen. Ja, wer ist denn „das Land“? Ein CDU-geführtes Ministerium! Der brave Minister Laumann! Also klagen wir mal schön gegen uns selbst. CDU gegen CDU. Au weia! Das hat Wuppertal gerade noch gefehlt. Das kann unter „Parteifreunden“ doch anders geregelt werden. Oder sind es doch „Parteifeinde“? In jedem Fall ein unwürdiges Spiel.

  • Überraschende Forensik-Standortentscheidung : Was verspricht sich die CDU davon?
  • Blick auf die „Kleine Höhe“.
    Standort-Suche : Forensik: Bürgerinitiative zufrieden, Grüne planen
  • Roderich Trapp.
    Kommentar über den Forensik-Sinneswandel der CDU : Ziemlich clever gemacht ...

Letztlich ist nun in der Begründung auch noch von „Bewahrung der Schöpfung“ ist die Rede. Gruß an den grünen Partner, mehr leider nicht. Dies kommt ausgerechnet von der Partei, die die „Fridays-for-Future“- Aktivisten pauschal als „Schulschwänzer“ verunglimpft, die sich mit Händen und Füßen gegen ein Tempolimit sperrt, die im Land NRW den Flächenverbrauch durch Aufweichung von Gesetzen weiter vorantreibt, die das Gebiet Linde (nochmal Ronsdorf!) dann eben zu Gewerbeflächen machen will.

Wie lange lassen sich die Grünen von dieser Dilettantentruppe noch umschmeicheln? Echter Umweltschutz und „Bewahrung der Schöpfung“ sieht jedenfalls komplett anders aus, als die krude Politik der CDU.

Lutz Kolitschus