1. Kultur

Jens-Peter Enk ist nun Kirchenmusikdirektor: Weit über den Kirchturm hinaus

Jens-Peter Enk ist nun Kirchenmusikdirektor : Weit über den Kirchturm hinaus

Jens-Peter Enk ist zum Kirchenmusikdirektor ernannt worden. Der 45-Jährige leitet leitet die Arbeitsstelle Kirchenmusik im Zentrum Gemeinde und Kirchenentwicklung in Wuppertal und ist in dieser Funktion zuständig für die Fortbildung von Musikerinnen und Musikern und die Beratung von Gemeinden in musikalisch-liturgischen Fragen.

Praktisch-musikalische Aktivitäten bei landeskirchlichen Veranstaltungen sowie als konzertierender Organist runden seine Präsenz innerhalb der Evangelischen Kirche im Rheinland ab. Außerdem ist er Kantor der Evangelischen Kirchengemeinde Unterbarmen in Wuppertal.

"Mein Lieblingslied ist der Choral "Nun danket alle Gott" (Evangelisches Gesangbuch Nr. 321). Dieser Choral begleitet mich seit meinem elften Lebensjahr, war er doch der erste Choral, den ich mit Händen und Füßen an der Orgel erlernen durfte. Immer wieder blitzt dieser Choral in meinem Leben auf. Besonders die Stelle ,ein immer fröhlich Herz‘ ist ein Lebensmotto von mir geworden", sagt Jens-Peter Enk.

Insgesamt hat die Evangelischen Kirche im Rheinland hat sieben neue Kirchenmusikdirektorinnen und -direktoren ernannt, insgesamt sind es nun 18. "Der Titel Direktor steht für die Wahrnehmung einer Leitungs- oder Führungsposition, steht für Verantwortung, Anregungskompetenz und die besondere Herausforderung im Blick auf strategische Fragen", so Vizepräses Christoph Pistorius.

Kirchenmusikalischer Nachwuchs sei rar, "die Personaldecke wird zusehends dünner", sagt Landeskirchenmusikdirektor Ulrich Cyganek mit Blick auf die derzeit rund 150 hauptamtlichen Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker in der rheinischen Kirche. "Deshalb brauchen wir Multiplikatoren."

Mit der Auswahl der jetzt Geehrten setzt die Kirchenleitung ein entsprechendes Signal: "Die neuen Titelträger leisten nicht nur herausragende Arbeit in ihrer Gemeinde vor Ort, sondern engagieren sich weit über ihren eigenen Kirchturm hinaus", betont Cyganek.