1. Kultur

Gedenktafel für Helene Stöcker: Eine Unvollendete

Gedenktafel für Helene Stöcker : Eine Unvollendete

Die Wuppertalerin Helene Stöcker, Frauenrechtlerin und Mitbegründerin der europäischen Kriegsdienstverweigerer-Organisationen, musste 1933 aus Nazi-Deutschland fliehen, sie starb 1943 in New York. Jetzt bekommt Helene Stöcker in der Volkshochschule eine Gedenktafel.

Enthüllt wird sie am Mittwoch (4. November 2015) um 18 Uhr im VHS-Gebäude an der Auer Schulstraße 20.

Dabei wird außerdem Helene Stöckers unvollendete Autobiographie "Lebenserinnerungen" erstmals in Buchform präsentiert — von einem der Herausgeber, Dr. Reinhold Lütgemeier-Davin, aus Kassel.

  • Claude Monet, Blick auf das Meer
    Von der Heydt-Museum : Führungen zu den „Stars der Sammlung“
  • Tsai-Chin Yu während der Proben zu
    Nächste Tanztheater-Spielzeit : „Orpheus“ kommt aus Paris zurück
  • Die Inszenierte Fotografie ist der Schwerpunkt
    Österreichischen Wettbewerb gewonnen : Fotograf Günter Krings: „Schlichtweg begeistert“

Der Abend ist eine Gemeinschaftsveranstaltung der Wuppertaler Initiative "GeschichteGestalten", der Armin T. Wegner-Gesellschaft, der Volkshochschule und der Buchhandlung von Mackensen. Er ist zugleich eine Würdigung für Ulle Hees (†) und Frank Breidenbruch, die Schöpfer des Helene-Stöcker-Denkmals, das vor der VHS steht.