1. Corona Virus

Grundschulen: Wuppertaler SPD spricht von „russischem Roulette“

Corona-Pandemie : Grundschulen: SPD spricht von „russischem Roulette“

Die Wuppertaler SPD bezeichnet die Entscheidung der NRW-Landesregierung aus CDU und FDP, die rund 600.000 Grundschulkinder kurz vor den Sommerferien in voller Klassenstärke zu unterrichten, als „russisches Roulette“.

„Im Grunde war es doch nur eine Frage der Zeit, wann diese Maßnahme erste Schulschließungen nach sich ziehen würde. Jetzt müssen die Eltern, Kinder und das Kollegium der Grundschule Peterstraße die Konsequenzen für das unverantwortliche Handeln der schwarz-gelben Landesregierung tragen“, so Renate Warnecke, Vorsitzende des Ausschusses für Schule und Bildung.

Servet Köksal, Sprecher der Fraktion im Ausschuss für Schule und Bildung: „Fakt ist, dass die betroffenen Schülerinnen und Schüler in Wuppertal, und auch an anderen Grundschulen in NRW, nun gar keinen Unterricht bis zu den Ferien haben. Da klingt die Aussage von Frau Gebauer (Schulministerin, Anm. der Red.) ‚Jeder Tag Schule zählt‘ wie Hohn in den Ohren der betroffenen Familien. Was zählt, ist die Gesundheit unserer Kinder und aller beteiligten Personen. Was zählt, ist eine verantwortungsvolle Schulpolitik, die die Gesundheit der Menschen nicht zum Spielball macht. Die betroffenen Kinder sind aufgrund dieser ungenügenden Schulpolitik jetzt noch isolierter als zuvor.“

Der Wuppertaler SPD-Vorsitzende kritisiert: „Das Agieren der CDU und der FDP-Ministerin ist die unsägliche Fortsetzung einer chaotischen Schulpolitik. Dass CDU und FDP in den letzten Monaten die Schulgemeinden mit teilweise gegensätzlichen Hau-Ruck-Entscheidungen an die menschlichen Grenzen gebracht haben, ist das Eine. Nicht zu entschuldigen ist aber die Gefährdung der Gesundheit. Deshalb dürfen Entscheidungen durch CDU und FDP nicht vom grünen Tisch freitagabends verkündet werden mit der Anordnung an die Schulgemeinden, diese ab Montag umzusetzen. Frau Gebauer sollte sich das Ergebnis dieser Politik vor Ort und im Dialog mit den Schulleitungen anschauen. Dann würde sie verstehen, dass ein rollierender Teilzeitunterricht ein angemessenerer Weg wäre.“

Warnecke: „„Es hat den Anschein, dass das Schulministerium dieses Risiko ganz bewusst eingegangen ist. Was das aber in letzter Konsequenz für all die Betroffenen bedeutet, scheint Frau Gebauer ziemlich egal zu sein. Jetzt erhalten diese Familien bis zum 30. Juni eine Quarantäne-Verfügung und haben womöglich schon ab dem 27. Juni Urlaub gebucht. Nach den wochenlangen Einschränkungen für alle, ist das nun wirklich die Krönung. Ich kann der Schulministerin nur dringend empfehlen, den Neustart nach den Sommerferien mit ein bisschen mehr Weitsicht und Verstand zu planen.“