1. Internationaler Zooförderer-Tag: Freizeit plus Natur- und Artenschutz

1. Internationaler Zooförderer-Tag: Freizeit plus Natur- und Artenschutz

Am Pfingstmontag (21. Mai 2018) findet der 1. Internationale Zooförderer-Tag statt. Die Gemeinschaft der Zooförderer e.V. (GDZ) hat ihn ins Leben gerufen, um auf das vielfältige ehrenamtliche Engagement der Freunde und Förderer von Zoos, Tier- und Wildparks sowie Aquarien aufmerksam zu machen.

Unter dem Motto "Ehrensache Zoo — Zeit für Zoofreunde" präsentiert sich auch der Zoo-Verein Wuppertal im Grünen Zoo.

Für die Fördervereine steht die aktive Teilhabe an der Entwicklung von zoologischen Einrichtungen im Mittelpunkt. Insgesamt engagieren sich 80.000 Menschen in Fördervereinen in Deutschland und stehen damit auch für rund 80 Millionen Menschen, die jährlich in Deutschland Zoos, Tier- und Wildparks sowie Aquarien besuchen.

Zoos, Tier- und Wildparks sind jedoch nicht nur beliebte Freizeit- und Erholungseinrichtungen, sondern engagieren sich auch in der Bildung und im Natur- und Artenschutz. Die finanziellen Möglichkeiten der Zoos, Tierparks und Wildparks sind jedoch oft eingeschränkt, sodass sich ehrenamtlich viele Besucherinnen und Besucher in örtlichen Fördervereinen zusammengefunden haben, um die wichtige zoologische Arbeit zu fördern. Jede Verbesserung der Tierhaltung, jede Investition in einen Zoo, Tier- oder Wildpark bedarf zusätzlicher finanzieller Mittel. Daher ist es wichtig, dass Menschen sich in ihrer Freizeit ideell und materiell für den Ausbau und die Weiterentwicklung der Zoolandschaft in ihren Fördervereinen engagieren.

Seit 1994 gibt es den Dachverband für Fördervereine von Zoos und Tierparks. Seit 2015 ist der Vorsitzende des Zoo-Vereins Wuppertal, Bruno Hensel, Präsident der Gemeinschaft der Zooförderer (GDZ).

Mehr von Wuppertaler Rundschau