1. Stadtteile
  2. Wichlinghausen

Verkehrssituation​ am Nordpark: CDU kritisiert Verwaltung​

Verkehrssituation : Nordpark: CDU kritisiert Verwaltung

Die Wuppertaler CDU-Fraktion will wissen, wie und wann die Parkplatzsituation am Nordpark verbessert werden soll.

Die Verwaltung bestätigte zwar, „dass die Situation am Nordpark hinsichtlich der zur Verfügung stehenden Parkplätze, des Park-Such-Verkehres auf der Straße Mallack und eines fehlenden Parkleitsystems verbesserungswürdig ist. Doch seit mehreren Jahren passiert nichts.“ Die Verwaltung werde nicht tätig, verweise auf noch zu führende politische Beratungen und einen fehlenden Auftrag aus der Politik, steuere aber keine beschlussfähige Vorlage in die Gremien ein.

„Worüber soll Politik denn beraten, wenn uns keine aktualisierten Planungen und Beschlussvorlagen seitens der Verwaltung vorgelegt werden?“, fragt der Stadtverordnete und stadtentwicklungspolitische Sprecher Michael Schulte. „Die Verwaltung hat offensichtlich keine Ambitionen, dieses Thema zeitnah anzugehen, und verweist auf fehlende Haushaltsmittel. Erste Verbesserungen an der Einmündung zur Straße Mallack sind erst ab 2025 zu erwarten. Bemühungen, mit dem Gastronomen der Turmterrassen ins Gespräch zu kommen, scheint es von Seiten der Stadtspitze in den letzten Jahren keine mehr gegeben zu haben. Von der Schaffung von zusätzlichen Parkplätzen oder einem Parkleitsystem ganz zu schweigen.“

  • Symbolbild.
    Barmen : Fahndung nach Unfallflucht mit weißem Wagen
  • Symbolbild.
    Mittwoch bis Samstag : Westkotter Straße in der Nacht gesperrt
  • Der Rauch quoll massiv aus dem
    Wichlinghausen : Rettung über Regenrinne und mit Brandfluchthaube

CDU, SPD und FDP hätten in ihren Haushaltsbeschlüssen in diesem und im vergangenen Jahr insgesamt 225.000 Euro zur Verfügung gestellt, um die Planungen voranzutreiben. Dieses Geld sei offensichtlich bisher nicht verwendet worden. „Aus Sicht der CDU-Fraktion schiebt die Verwaltung das Thema auf die lange Bank, obwohl Abhilfe auch im Sinne der Anwohnerinnen und Anwohner geschaffen werden könnte“, so Schulte.