Schule Matthäusstraße in Wuppertal: i-Dötzchen können kommen

Wichlinghausen : Schule Matthäusstraße: i-Dötzchen können kommen

Zum Schuljahresbeginn können an der Matthäusstraße die ersten I-Dötzchen einziehen. Die Hauptschule Wichlinghausen ist dafür zusammengerückt und hat zu Gunsten der neuen dreizügigen Grundschule ihren Erweiterungsbau freigemacht.

Für rund 418.000 Euro lässt das Gebäudemanagement der Stadt Wuppertal (GMW) den zweigeschossigen Modulbau und die Außenanlagen für die Erst- und Zweitklässler herrichten. Geplant war es anders: Die Hauptschule hätte in die ehemalige Hauptschule Langerfeld ziehen und damit einem Neubau für die dringend benötigte Grundschule Platz machen sollen. Doch wegen nicht vorauszusehender Schäden an der Bausubstanz musste das Gebäude an der Dieckerhoffstraße abgerissen werden; der Neubau kann frühestens Ende 2021 fertiggestellt werden. Eine Zwischenlösung musste her.

„Wir sind sehr froh, dass es uns in der Kürze der Zeit gelungen ist, einen Standort zu finden und ihn so herzurichten, dass für die ersten zwei Jahrgänge der Schulbetrieb möglich ist“, so Produktmanager Thomas Lehn vom GMW. Mitte Juni wurde mit der Maßnahme begonnen. Mittlerweile sind die Trockenbau- und Elektroarbeiten abgeschlossen, der neue Fußboden ist verlegt, Maler und Fliesenleger legen letzte Hand an.

Im Obergeschoss des L-förmigen Gebäudes mit seinen 820 Quadratmeter Brutto-Grundfläche befinden sich die Klassenräume, im Erdgeschoss die Mensa mit Ausgabeküche sowie die Räume für die Lehrkräfte, die Verwaltung und den offenen Ganztag.

Ein bisschen warten müssen die Kinder noch auf die Schulhofmöblierung und die Spielgeräte: Das Klettergerüst, die Nestschaukel, die Balancieranlage und die bunten Sitzsteine haben längere Lieferzeiten. Allein in die Gestaltung der Außenanlagen werden 177.000 Euro investiert.

Mehr von Wuppertaler Rundschau